8 min Lesezeit
Bewerte diese Nachricht

Wir haben bereits über die Möglichkeiten gesprochen, CBD unterstützend bei Multipler Sklerose, der Parkinson-Krankheit und dem Entzug von verschiedenen Substanzen anzuwenden. Aber wo besteht ein Zusammenhang mit dem essentiellen Tremor und wie könnte CBD in diesem Fall helfen?

Man hat herausgefunden, dass der essentielle Tremor genetische Ursachen hat und von anderen Familienmitgliedern weiter vererbt wird. Es könnte aber auch eine Begleiterscheinung der oben genannten gesundheitlichen Beschwerden sein.

Da es Hinweise darauf gibt, dass CBD bei der Behandlung von Multipler Sklerose, der Parkinson-Krankheit und dem Entzug von Substanzen unterstützend wirken könnte, darf man Hoffnung haben, dass dies auch für den essentiellen Tremor gilt. In diesem Artikel werden wir die Verbindung zwischen CBD und dem essentiellen Tremor etwas genauer beleuchten.

CBD ist ein Cannabinoid der Cannabispflanze, auch als Hanf bekannt, welches keine psychoaktive Wirkung hat. Es verursacht keine Euphorie oder Schwindelgefühle, wie man es vom Cannabis-Konsum kennt. Es hat viele therapeutische Eigenschaften, eine geringe Giftigkeit und nur wenige bis gar keine Nebenwirkungen.

Was genau ist ein essentieller Tremor?

Der essentielle Tremor befällt normalerweise die Hände und äußert sich in Auf- und Abwärtsbewegungen. Sie können jedoch auch die Arme, den Kopf, das Gesicht und den Kehlkopf betreffen, was sich dann an einer zitternden Stimme bemerkbar macht. Es kann sein, dass Menschen mit essentiellem Tremor lange Zeit nicht diagnostiziert werden. Das liegt daran, dass die Symptome nur gering ausgeprägt sind und leicht mit einem normalen Tremor verwechselt werden können. Unter Zittern leiden viele Menschen, weshalb es als normal angesehen wird, vor allem nach dem Genuss von Kaffee und Zigaretten.

Ein Tremor kann leicht bis stark ausgeprägt sein. Ein leichter Tremor wird den Alltag kaum beeinflussen, in schwerwiegenden Fällen kann er die täglichen Aktivitäten der Betroffenen allerdings stark beeinträchtigen.

Wie bereits erwähnt, kann ein Tremor in verschiedenen Körperteilen auftreten, weshalb auch die Symptome variieren können. Die häufigsten Symptome des essentiellen Tremors sind:

  • auffälliges Zittern in den Händen oder Armen beim Schreiben, Halten von Gegenständen oder dem Gebrauch der Hände generell
  • unfreiwillige Bewegungen des Kopfes und des Nackens, entweder auf- und abwärts oder von Seite zu Seite
  • zuckende Augenlider
  • ein Tremor der Zunge oder des Kehlkopfes lässt die Stimme der Betroffenen beim Sprechen zittern
  • ungewöhnlicher Gang oder ein Verlust des Gleichgewichts sind typisch für einen Tremor in den Beinen und Füßen

Normalerweise sind Personen über 40 Jahre von einem essentiellen Tremor betroffen. Die Genetik spielt jedoch ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Entstehung dieser Beschwerden, denn der essentielle Tremor kann auch vererbt werden. Wenn der essentielle Tremor gehäuft in einer Familie vorkommt, dann spricht man auch von einem familiären Tremor. Eltern mit einem solchen Leiden geben es mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % an ihre Kinder weiter.

Konventionelle Behandlung des essentiellen Tremors

Es ist bisher keine Heilmethode für den essentiellen Tremor bekannt. Ärzte können jedoch verschiedene Behandlungen anbieten, um die Beschwerden unter Kontrolle zu halten. Zu diesen gehören Medikamente gegen Krampfanfälle, Gehirnoperationen, auch als tiefe Hirnstimulation bekannt, sowie eine Ultraschall-MRT-Behandlung, bei der Gewebe im Thalamus zerstört wird.

All diese Behandlungen sind teilweise erfolgreich, allerdings handelt es sich um große Eingriffe, die auch sehr teuer sind.

CBD und der essentielle Tremor – eine mögliche Alternative?

CBD Öl könnte bei der Behandlung des essentiellen Tremors unterstützend wirken. Die medizinische Forschung¹ hat sich bereits eingehend damit befasst, wie Cannabinoide die Muskulatur entspannen und Anfälle reduzieren könnte.

Möglicherweise ist die stärkste Eigenschaft des CBD seine direkte Verbindung zum Endocannabinoid-System. Das Endocannabinoid-System und seine Rezeptoren regulieren Körperfunktionen wie Schmerzen, Hunger, Gefühle etc. Dies bedeutet auch, dass es bei einem körperlichen Problem den Heilungsprozess einleitet. Der Konsum von CBD erhöht die Produktion von Endocannabinoiden im Organismus, was den Heilungsprozess fördert.

Lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel: Das Endocannabinoid System

Wenn man CBD Öl bei einem essentiellen Tremor anwendet, können die darin enthaltenen Cannabinoide die Endocannabinoid-Rezeptoren regulieren, welche für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. Diese befinden sich sowohl im Gehirn als auch im ganzen Körper. Durch die Regulierung dieser Rezeptoren könnte CBD entspannen, Entzündungen reduzieren und die Symptome des Tremors lindern. Es gibt Studien², welche dieses Zusammenspiel bestätigen und aufzeigen, dass CBD neuroprotektiv wirken könnte.

Die Forschung zeigt großes Interesse daran, und CBD könnte auf einem guten Weg sein, offiziell als unterstützende Behandlungsmethode bei essentiellem Tremor anerkannt zu werden.

Das liegt daran, dass die Universität von Kalifornien in San Diego offiziell eine Untersuchung zu der Wirkung von CBD und THC auf den essentiellen Tremor³ initiiert hat. Die Studie wurde von der FDA genehmigt und soll voraussichtlich Ende 2019 Ergebnisse präsentieren. Der leitende Forscher dieser klinischen Studie, Dr. Fatta Nahab, sucht nach einer adäquaten Behandlungsmöglichkeit des essentiellen Tremors mit Hilfe von CBD. Sie teilte ihre Meinung mit, indem sie sagte: „Der essentielle Tremor kommt 10 mal häufiger vor als die Parkinson-Krankheit. Dennoch weiß niemand wirklich etwas über den essentiellen Tremor. Es ist eine große Sache, dass wir endlich einer therapeutischen Möglichkeit auf der Spur sind, und zwar in einem Bereich, der bisher noch nicht erschlossen ist.“

CBD bei essentiellem Tremor: Dosierung und Anwendung

Es gibt zwei Möglichkeiten der Anwendung von CBD bei einem essentiellen Tremor. Da jeder Mensch anders auf CBD reagiert, möchten wir jeden dazu ermutigen selbst herauszufinden, was ihm bei einem essentiellen Tremor am besten Erleichterung verschafft.


Weit verbreitet sind Tinkturen in kleinen Fläschchen mit einer Pipette. Die empfohlene Menge an Tropfen wird unter die Zunge geträufelt, so dass das Öl besonders gut vom Körper aufgenommen werden kann.

Um eine schnelle Wirkung zu erzielen, kann man CBD Öl auch als E-Liquid verdampfen. Das Verdampfen zählt wahrscheinlich zu den beliebtesten Methoden beim RLS. Der Dampf gelangt in die Lungen und somit auch schnell in den Blutkreislauf. Dabei kommt es zu einem beruhigenden, aber nicht psychoaktiven, Effekt.


Was die Dosierung angeht, so gibt es keine allgemein gültige Empfehlung. Wie bereits erwähnt, reagiert jeder anders auf CBD, so dass Sie auf Ihren Körper hören und auf Veränderungen achten müssen.

Wir empfehlen am Anfang immer eine niedrige Dosierung von einem Tropfen dreimal am Tag. Diese Dosis sollte dann alle drei Tage schrittweise erhöht werden, bis man drei Tropfen dreimal täglich konsumiert. 25 mg reichen im Durchschnitt aus, wenn die Symptome nicht so stark ausgeprägt sind.

Weiterführender Artikel: CBD Dosierung

Nordic Oil Erfolgsgeschichten

Wir sind überwältigt, von solch einer tollen Erfolgsgeschichte erfahren zu haben. Mit Hilfe von Nordic Oil Produkten konnte eine Frau mit essentiellem Tremor ihre Symptome lindern.

Lesen Sie hier Linas Erfolgsgeschichte!

Schlussfolgerung

CBD könnte bei einem essentiellen Tremor wirkungsvoll sein. Die Zuckungen könnten deutlich reduziert werden, so dass die täglichen Aktivitäten nicht eingeschränkt sind. Egal, ob das Öl oral oder als E-Liquid angewendet wird, es gibt Hinweise darauf, dass bei vielen Betroffenen wirken könnte. Wenn man es mit chirurgischen Eingriffen und der Anwendung von Medikamenten vergleicht, könnte man den Alltag auf sichere und günstige Art und Weise verbessern.

Ein essentieller Tremor muss nicht immer behandelt werden. Wenn der Zustand das tägliche Leben nicht stark beeinträchtigt, könnte man mit alternativen Methoden die Symptome gut unter Kontrolle halten.

Einzelnachweise

  • Gloss D und Vickrey B. „Cannabinoids for epilepsy.“ PubMed Cochrane Database Syst Rev. (2014)
  • Joseph Maroon und Jeff Bost. „Review of the neurological benefits of phytocannabinoids“ Surgical Neurology International (2018)
  • Fatta B Nahab „Trial of Cannabis for Essential Tremor“ Clinical Trials (2019)

About The Author

Dannie Hansen