CBD: Parkinson-krankheit
8 min Lesezeit
CBD bei der Parkinson-Krankheit
3.2 (63.78%) 37 Stimme[n]

Cannabis wurde im Lauf der Jahre von vielen Regierungen untersucht. Viele Länder haben Hanf legalisiert, einige leider immer noch nicht. Die Hanfpflanze ist in den meisten Ländern legal, weil die Forschung gezeigt hat, dass sie viele gesundheitliche Vorteile für den menschlichen Körper haben könnte. Der Hauptvorteil der Hanfpflanze ist, dass sie eine geringere Konzentration an THC und anderen Komponenten aufweist, die bei Cannabis zu einer psychoaktiven Wirkung führen. Anstelle von THC hat die Hanfpflanze eine höhere Konzentration an Cannabinoiden, die zahlreiche Körperfunktionen unterstützen können. Studien haben gezeigt, dass das in der Hanfpflanze vorhandene CBD bei der Behandlung vieler Krankheiten unterstützend wirken könnte, einschließlich der Parkinson-Krankheit.

Die Parkinson-Krankheit ist keine Seltenheit. Studien zeigen, dass sie nach der Alzheimer-Krankheit an zweiter Stelle steht. Allein in den USA gibt es in jedem Jahr bis zu 60.000 neue Diagnosen.

Was ist die Parkinson-Krankheit?

Parkinson ist eine chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Die Symptome zeigen sich erst allmählich, wobei vor allem die Körperbewegungen beeinträchtigt werden. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Steifheit, Zittern der Gliedmaßen sowie Ungleichgewicht, Verlust der Muskelkontrolle, und mit der Zeit verliert der Patient die Fähigkeit zu sprechen oder sogar zu gehen. Die Parkinson-Krankheit ist nicht heilbar. Es ist bekannt, dass Ärzte ihren Patienten chirurgische Eingriffe vorschlagen, um einige Regionen des Gehirns zu regulieren, und um die Symptome zu lindern.

Symptome der Parkinson-Krankheit

Tremor: Ein Beben, oder Zittern, beginnt in der Regel in einem Glied, oft in der Hand oder den Fingern.

Sprachliche Veränderungen: Sie können leise, schnell, undeutlich oder zögernd sprechen.

Veränderungen beim Schreiben: Es kann schwierig werden, zu schreiben, und Ihre Schrift kann kleiner als üblich erscheinen.

Verlust von automatischen Bewegungen: Möglicherweise haben Sie eine verminderte Fähigkeit, unbewusste Bewegungen wie Blinzeln, Lächeln oder Bewegungen der Arme beim Gehen auszuführen.

Verlangsamte Bewegungen (Bradykinesie): Im Lauf der Zeit kann die Parkinson-Krankheit Ihre Bewegung verlangsamen, was einfache Aufgaben schwierig und zeitaufwändig macht.

Starre Muskeln: Muskelsteifheit kann an jeder Stelle des Körpers auftreten.
Haltungsschäden und Gleichgewichtsstörungen: Ihre Haltung kann sich verändern, oder Sie haben Probleme mit Ihrem Gleichgewicht.

Warum könnte CBD bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit unterstützend wirken?

Die Idee, CBD zur Unterstützung der Behandlung der Parkinson-Krankheit einzusetzen, ist für viele Menschen noch neu. Die neuesten Erkenntnisse zeigen jedoch, dass CBD einige, der mit der Parkinson-Krankheit verbundenen Symptome, wie Schlafstörungen, Psychosen und Bewegungseinschränkungen tatsächlich lindern könnte.

CBD wird aus Cannabis gewonnen und zu einem Öl verarbeitet. Die Hanfpflanze hat Cannabidiol und Tetrahydrocannabinol (THC) als Hauptbestandteile. CBD-Öl wird aus Hanfpflanzen mit einer hohen Konzentration an Cannabidiol und einer sehr geringen Konzentration seines psychoaktiven Cousins THC gewonnen. Deshalb könnte CBD sehr effektiv in der Behandlung sein, ohne dabei psychoaktiv zu wirken.

Das Endocannabinoid-System in unserem Körper kämpft gegen unseren äußeren Körperzustand, indem es ein inneres Gleichgewicht aufrechterhält und so unsere Stimmung, unseren Appetit, unsere Temperatur usw. reguliert. Die wichtigsten Cannabinoid-Rezeptoren, die sich im ganzen Körper befinden, heißen CB1 und CB2. CBD-Öl, wenn es an diese Rezeptoren gebunden ist, könnte dem Gehirn helfen, mehr Dopamin zu produzieren, von dem bekannt ist, dass es die Symptome der Parkinson-Krankheit unterdrückt.

Eine 2017 durchgeführte Studie zeigte, dass CBD einen als GPR6 bekannten Rezeptor blockiert, der bei einem Patienten mit Parkinson einige Bewegungseinschränkungen verursacht. Eine weitere Studie zeigte positive Ergebnisse und eine verbesserte Lebensqualität für Patienten mit der Krankheit ohne andere psychiatrische Störungen.

Was sind die Vorteile der Verwendung von CBD zur Behandlung der Parkinson-Krankheit?

CBD gewinnt zur Zeit an Popularität in der Wellness- und Gesundheitsbranche. Wissenschaftler bestätigen, dass es in der Lage sein könnte, bei verschiedenen Krankheiten, die mit Symptomen wie Schmerzen und Angst verbunden sind, zu helfen. Zu den Vorteilen der Verwendung von CBD zur Behandlung der Parkinson-Krankheit gehören:


Laut einer aktuellen Studie könnten sich 75 bis 300 mg CBD als sehr wirksam bei der Behandlung von Schlafstörungen erweisen, die eine sehr häufige Begleiterscheinung der Parkinson-Krankheit sind. Wenn die Patienten einen verbesserten Schlafzyklus haben, erhöht das ihre Lebensqualität.


Psychotische Symptome entwickeln sich mit dem Fortschreiten der Parkinson-Krankheit. Patienten leiden zum Beispiel unter Halluzinationen. Eine kleine Dosis CBD könnte das Auftreten von Halluzinationen reduzieren. Dies hilft den Patienten, die Krankheit zu bewältigen.

Anhaltende Entzündungen im Gehirn führen zum Verlust von Dopamin. Wenn CBD zur Behandlung von Hirnentzündungen eingesetzt wird, könnte die Bildung von Dopamin gesteigert werden. Die Forschung zeigt auch, dass verminderte Entzündungen das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Parkinson ist eine neurodegenerative Erkrankung. CBD könnte signifikant als Neuroprotektivum und auch als starkes Antioxidans wirken. Oxidativer Stress wird auch als Ursache der Parkinson-Krankheit angesehen.

Endocannabinoid-System & Parkinson-Krankheit

Das Endocannabinoid-System ist ein sehr wichtiges Modulationssystem im Immungewebe sowie in den endokrinen Drüsen und im Gehirn. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Sekretion von Hormonen, die mit der Reaktion des Körpers auf Stress und seinen Fortpflanzungsfunktionen zusammenhängen. Die beiden wichtigen Rezeptoren dieses Systems werden als CB1 und CB2 bezeichnet.

Dieses System ist dafür bekannt, einen großen Bereich der physiologischen Funktionen unseres Körpers zu modulieren. Dazu gehören Motorik, Schmerzempfinden, Stimmung, Ernährungsverhalten und Kognition. Die Parkinson-Krankheit betrifft die meisten dieser Körperfunktionen. Dies bedeutet, dass sie sich auch direkt auf das Endocannabinoid-System auswirkt. Damit ein Patient die mit der Parkinson-Krankheit verbundenen Symptome wie Bewegungsmangel, Schmerzen, Schlafstörungen usw. bewältigen kann, sollte das Endocannabinoid-System immer voll funktionsfähig sein. Der Einsatz von CBD könnte helfen, die Rezeptoren im System zu verbessern, was wiederum die Gesamtfunktionalität des Endocannabinoid-Systems erhöht.

Wie kann ich mit CBD die Parkinson-Krankheit behandeln?

Sie könnten CBD in Ihren Alltag integrieren, um das Schmerzempfinden eventuell zu vermindern. Eine andere Möglichkeit, CBD zum Zweck Ihrer Genesung zu nutzen, ist die Einnahme nach einem langen Tag. CBD-Öl kann als Creme oder Lotion verwendet werden. Sie könnten es zur Linderung von Schmerzen in gewissen Körperteilen und zur Entlastung der Nerven anwenden.

Ein paar Tropfen CBD-Öl könnten bei der Kontrolle des Zitterns und Schüttelns, und sogar bei den verlangsamten Bewegungen, helfen.

Unabhängig davon, ob Sie CBD-Öl zum ersten Mal verwenden, oder ob Sie ein erfahrener Anwender sind, ist es wichtig, die richtige Dosierung für die Behandlung zu beachten. Beginnen Sie mit einer kleinen Menge und erhöhen Sie diese allmählich entsprechend Ihrer Symptome und nach den Anweisungen Ihres Arztes.
CBD-Kapseln sind auch für Personen mit Parkinson-Krankheit erhältlich. Halten Sie sich an die empfohlene Dosierung und fragen Sie Ihren Arzt, wie CBD bei Ihnen wirkt. Denken Sie daran, jeder ist anders, und somit unterscheiden sich die Effekte auch von Person zu Person, auch wenn die Symptome die gleichen sind. Beginnen Sie daher langsam und beobachten Sie, wie Ihr Körper auf das CBD-Öl reagiert.

Um CBD-Öl oral einzunehmen, behalten Sie es einige Sekunden unter der Zunge, bevor Sie es schlucken. Eine andere Möglichkeit der oralen Einnahme ist über Lebensmittel wie Schokoriegel oder Kaugummi.

Was sagen Studien über die Verwendung von CBD bei der Parkinson-Krankheit?

Im Lauf der Jahre haben Studien gezeigt, dass eine frühzeitige Diagnose der Parkinson-Krankheit eine bessere Behandlung gewährleisten kann. Forscher haben immer wieder neue Behandlungsmethoden für Parkinson-Kranke entwickelt. Einige der kürzlich untersuchten Möglichkeiten sind die Gentherapie, die Verwendung von Stammzellen und die Transplantation fetaler Zellen.

Die Forschung hat bisher bemerkenswerte Fortschritte gemacht. Wissenschaftler sind hoffnungsvoll, dass die Ursache, ob umweltbedingt oder generisch, identifiziert und ihre Auswirkungen auf die Funktionalität des Gehirns verstanden werden kann.

Comments

  1. Rosmarie Steinhauf

    Vielen Dank, der Artikel war sehr lehrreich, mein Mann hat Parkinson und ich habe gestern das Öl erhalten, gebe ihm 2mal 2 Tropfen (6%)
    Rosmarie Steinhauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − sieben =