7 min Lesezeit

Allgemeines über ADHS

ADHS ist eine Gruppe von emotionalen- und Verhaltensstörungen, die durch drei Arten von Symptomen gekennzeichnet ist, die einzeln oder in Kombination auftreten können: Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten, Hyperaktivitäts- und Hyperkinesiesymptome sowie Probleme des Impulsivitätsmanagements.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können Symptome von ADHS aufweisen. Bei ADHS wird das Zusammenspiel von Botenstoffen im menschlichen Gehirn (Neurotransmittern) verändert. Vor allem Dopamin und Noradrenalin sind dabei wesentliche Einflussfaktoren.

Wie könnte CBD bei ADHS wirken?

ADHS ist durch niedrige Dopamin-Werte gekennzeichnet. Dopamin ist der Neurotransmitter, der die kognitiven Fähigkeiten des Gehirns wie Gedächtnis, Aufmerksamkeitsniveau und Stimmung steuert. Niedrige Konzentrationen dieser Substanz verursachen eine Manifestation der Aufmerksamkeitsstörung.

Die deutschen Forscher Häußermann und Wagner kamen in einer Studie zu dem Ergebnis, dass Cannabidiol die Übertragung der chemischen Neurotransmitter Serotonin und Dopamin im Gehirn unterstütze, was zu einer Verbesserung kognitiver Prozesse beitragen könnte1. Eine signifikante Reduzierung der Hyperaktivität sowie eine Steigerung der sozialen Interaktion konnte in einer Tierstudie belegt werden2.
Der Cannabis Health Index (CHI) ist ein evidenzbasiertes Bewertungssystem entwickelt von U. Blesching Ph.D., welches die medizinische Wirksamkeit von Cannabisprodukten auf einer Skala von 0 (keine beobachtbare therapeutische Wirkung) bis 5 (signifikanter und wissenschaftlich belegte therapeutische Wirkung) bewertet. Hier erreicht CBD einen Wert von 2, also „Possible-to-probable efficacy in treatment of this condition“3.
Demnach könnte CBD helfen, die Konzentrationsschwäche von ADHS-Patienten zu mindern, indem es die Adenosinrezeptoren in ihrem Gehirn aktiver macht und dadurch Angstzustände reduziert. Es könnte Ablenkungen und die Hyperaktivität minimieren, die den Alltag von ADHS-Patienten bestimmen.

Mögliche Vorteile der Anwendung von CBD bei ADHS

Medikamente wie Ritalin und Adderall kommen normalerweise bei der Behandlung von ADHS zur Anwendung. Diese Medikamente verursachen jedoch verschiedene Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen. Bei der Anwendung von CBD ist hingegen kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen4.

Obwohl CBD Öl aus der Cannabis-Pflanze extrahiert wird, hat es keine psychoaktive Wirkung wie THC, denn dieses wird während des Extraktionsprozesses entfernt. THC ist die chemische Substanz, welche die psychoaktive Wirkung von Cannabis verursacht. Bei niedriger Konzentration von THC tritt das Rauschgefühl nicht ein.

Mögliche Nebenwirkungen bei der Anwendung von CBD bei ADHS

Während CBD allgemein als sicher gilt, werden einige Patienten ud Patientinnen eventuell Nebenwirkungen bemerken. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und ein trockener Mund. Die Symptome treten allerdings selten auf und sind auch nicht so schwerwiegend wie solche, die durch manche herkömmliche Medikamente zur Behandlung von ADS/ADHS verursacht werden.

CBD Dosierung zur unterstützenden Behandlung bei ADHS

Unterschiedliche Ausprägungen von ADHS erfordern unterschiedliche Mengen an CBD Öl.

Amerikanischen Quellen empfehlen bei der Dosierung für Kinder mit ADHS zwischen fünf und zehn Tropfen 5% CBD Öl, die dreimal täglich eingenommen werden. Diese Dosierung könne später stufenweise später gesteigert und bis zum Abklingen der Symptome angewendet werden. Lesen Sie mehr in unserem Artikel zur Dosierung von CBD. Wir raten ihnen jedoch vorsichtshalber davon ab, CBD bei Kindern anzuwenden. Bitte bewahren Sie Ihre CBD-Produkte auch außerhalb der Reichweite von Kindern auf.

Step-Up Methode

Wir empfehlen die Step-Up Methode, um die ideale Dosierung herauszufinden. Für weitere Details zur Dosierung und alle nötigen Tabellen lesen Sie unseren Beitrag zur CBD-Dosierung:

  1. Entscheiden Sie sich zuerst für eine Mikro-, Standard- oder Makrodosierung. Leinow & Birnbaum empfehlen in ihrem Buch „CBD: A patient’s guide to Medical Cannabis“ bei ADHS mit einer Mikrodosierung zu starten (siehe Grafik). Vorsichtig kann die Dosierung auf eine Standarddosierung erhöht werden.
  2. Wenn Sie sich für eine der Dosierungstabellen entschieden haben, suchen Sie in der linken Spalte nach Ihrem Körpergewicht. Liegt es zwischen den dargestellten Angaben, orientieren Sie sich am näheren Wert.
  3. Starten Sie bei der niedrigsten Tagesdosierung unter Woche 1. Dies ist Ihre Startdosierung. Behalten Sie diese für eine Woche bei.
  4. Hören Sie auf Ihren Körper und machen Sie eventuell Notizen. Bei Bedarf können Sie anschließend die Dosis auf den nächsten Step erhöhen (Woche 2), eine Woche beibehalten und so weiter. Die Tropfen müssen nicht auf einmal eingenommen werden. Es empfiehlt sich bei größeren Mengen, die Tropfen auf morgens, mittags und abends aufzuteilen.
  5. Sollten Sie negative Auswirkungen bemerken, reduzieren Sie die Dosis. Es geht nicht darum, die Dosis stetig zu erhöhen, sondern die ideale Dosis zu finden. Durch den Zwei-Phasen Effekt ist sowohl eine  zu niedrige, als auch eine zu hohe Dosis weniger wirksam.
  6. Wenn Sie eine Dosis gefunden haben, mit der Sie sich wohl fühlen, behalten Sie diese bei. Dies ist fortan Ihre Zieldosis.

Zu den Grafiken: Die Zahlen stehen für die Anzahl der Tropfen und die Konzentration vom CBD-Öl. Beispiel: 6 x 5 steht für sechs Tropfen vom 5% CBD Öl. CBD-Öl mit unterschiedlicher Konzentration kann substituiert werden (Beispiel: Vier Tropfen 15% CBD Öl entsprechen zwölf Tropfen 5% CBD Öl).

Tabelle Mikrodosierung: Anzahl Tropfen x CBD Öl Konzentration
Tabelle Standarddosierung: Anzahl Tropfen x CBD Öl Konzentration

Disclaimer: Sämtliche Informationen auf dieser Seite basieren auf Studien und Erfahrungsberichten. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir bei Nordic Oil keine spezifische Empfehlung aussprechen, CBD-Produkte bei Kindern anzuwenden.

Was sagen Studien über den Einsatz von CBD zur Behandlung von ADHS?

In einer Studie zur Wirksamkeit von Cannabis bei ADHS zeigten Patienten, die CBD Öl zur Unterstützung verwendeten, eine Verringerung der Hyperaktivität, eine verbesserte Schlafqualität und eine erhöhte Konzentration. Diese Studie wurde im Jahr 2014 mit 30 Teilnehmern von Dr. Eva Milz mit Unterstützung von Dr. Franjo Grotenhermen in Deutschland durchgeführt. 30 Patienten, bei denen herkömmliche Medikamente keine Wirkung zeigten, reagierten positiv auf CBD5.

In einer weiteren Studie aus dem Jahr 2013 wurde CBD Öl für Patienten mit Selbstmedikation vorgestellt. Nach einiger Zeit berichteten die Patienten von einer Erleichterung in Bezug auf ihre Impulsivität und Hyperaktivität, die für die Aufmerksamkeitsdefizitstörung charakteristisch sind.

Andere Forschungen berufen sich auf eine Studie, die am Londoner Kings College durchgeführt wurde und eine randomisierte Studie über die Auswirkungen von CBD auf ADHS bei ausgewählten Patienten und Patientinnen beinhaltet. Die Patienten berichteten von verbesserten kognitiven Fähigkeiten, einer reduzierten Hyperaktivität und höherer Konzentration.

Einzelnachweise

  1. Häußermann, Klaus, and Ute Wagner. „Cannabidiol: the rising star among the cannabinoids?.“ Pharmakon 5.2 (2017): 123-128. []
  2. Anand Gurrajan, David A Taylor and Daniel T Malone: „Cannabidiol and clozapine reverse MK-801-induced deficits in social interaction and hyperactivity in Sprague-Dawley rats“ In: „Journal of Psychopharmacology.“ Nr. 26(10), 2012, S. 1317-32. doi: 1177/0269881112441865. []
  3. Leonard Leinow, Juliana Birnbaum (Hrsg): „CBD: A Patient’s Guide to Medicinal Cannabis.“ North Atlantic Books, Berkeley 2017. []
  4. Iffland, Kerstin, and Franjo Grotenhermen. „An update on safety and side effects of cannabidiol: a review of clinical data and relevant animal studies.“ Cannabis and cannabinoid research2.1 (2017): 139-154. []
  5. Milz, Eva, and Franjo Grotenhermen. „Successful therapy of treatment resistant adult ADHD with cannabis: experience from a medical practice with 30 patients.“ Abstract book of the Cannabinoid Conference. 2015. []
  • Austausch mit CBD-Nutzern auf Facebook
  • Möchten Sie von den Erfahrungen anderer CBD Nutzer profitieren?
    Haben Sie Fragen und möchten Sie sich gerne austauschen?
  • Werde Teil der CBD Community

About The Author

Dannie Hansen

Comments

  1. AvatarMonique

    Hallo, ich würde gerne wissen wie viele Tropfen ich pro tag nehmen soll, und wieviel Prozent am Anfang für mich geeignet wären.

    Ich bin 26 Jahre und ADHS Patient, ich habe 6 Jahre Cannabis geraucht, doch am ende habe ich immer wieder das Bewusstsein verloren und seitdem habe ich Angst vor Cannabis also eher vor dem high werden.
    Ich würde so gerne CBD Öl ausprobieren,habe aber angst das ich einen Rausch spüre.

    1. Dannie HansenDannie Hansen Article Author

      Hallo Monique,
      für den Anfang empfehlen wir das 5%-ige CBD-Öl. Einfach 2-3 Tropfen jeweils morgens, mittags und abends unter die Zunge träufeln. Ein Rausch ist dabei ausgeschlossen, da im Gegensatz zu Cannabis, das einen THC-Anteil oft zwischen 10% und 20% hat, liegt der THC-Anteil im CBD-Öl unter 0,2%.
      Liebe Grüße und gute Besserung!

  2. AvatarBohmfalk

    Moin, mein Sohn hat ADS und nimmt seit 12 Jahren Medikinet, was ihm bis jetzt gesundheitlich zum Glück nicht geschadet hat. Da wir alle in der Familie versuchen, klassische Medikamente zu vermeiden, interessiert es uns, ob er alternativ CBD-Öl nehmen könnte.
    Zur Zeit ist er eingestellt auf Medikinet retard adult, morgens 40 mg und bei Bedarf mittags zusätzlich 20 mg.
    Wenn es möglich wäre, das Medikinet durch CBD-Öl zu ersetzen, wie müssen wir vorgehen in Bezug auf Medikinet ausschleichen und CBD-Öl einnehmen?
    Jetzt schon mal vielen Dank für die Antwort-

    1. AvatarThomas

      Hallo, welches Baujahr ist Ihr Sohn? Ich bin 1987er Jahrgang, habe verschiedene Diagnosen (Depressionen, manisch depressiv, Psychose, Burnout, … ) und entsprechende Medikamente (Antidepressiva, Lithium, …) durch. Bin nun auch seit 2018 auf ADHS und Medikinet. Ein spürbarer Effekt. Vorheriges war eher gegenteilig. Ich schlief bpsw. von den Antidepressiva ein, die Antrieb geben sollten. Habe aufgrund „Eigentherapie“ in der Vargangenheit mit Substantzen nahe Medikinet experimentiert ohne zu wissen, dass sie mir unterm Strich gut tun. Aktuell bin ich über meiner Maximaldoses (1mg pro kg Körpergewicht) 30-20-10. Ich wiege halt nur 54 kg. Ich spüre in dieser kurzen Zeit schleichende Nebenwirkungen analog meines früheren Konsums. Ist ja letztendlich der selbe „Schadstoff“. Ich habe gerade frisch angefangen, die Tropen zu nehmen. Aktuell nehme ich je 10 mg CBD Öl 3x täglich. Aufgrund verschiedener Infomaterialien strebe ich eine Dosis von 40mg täglich an und schaue dann mal was passiert. Mein Problem ist, ich habe kein Austauschformat, kenne keine anderen Betroffenen mit ähnlichem Weg. Haben Sie schon neue Erkenntnisse?

  3. AvatarAsia

    Hallo,,mein Sohn ist gerade 9 Jahre alt. Er hat ADHS. Wie viele Tropfen und wie viel Prozent sollte er bekommen?

  4. AvatarNadine

    Hallo,

    Mein Sohn hat auch Adhs und haben häufig Konflikte im Alltag besonders extrem ist es in der Schule wo er oft komplett verweigert oder aggressiv wird und suspendiert wird.
    Wer kann cbd Öl für mein Kind verschreiben? Der Psychiather oder der Kinderarzt?
    Freue mich auf eine Rückmeldung. Danke

  5. AvatarNelli

    Hallo.Ich würde bei meinem Sohn auch cbd Öl bei adhs ausprobieren. Aber mich würde interessieren wie icv es am besten verabreichen kann!?Er nimmt ungern Medikamente und was ihm nicht schmeckt,verweigert er/spuckt er aus.
    Ich wäre dankbar für einen Tip.

  6. AvatarDominik

    Hallo

    Und zwar geht es um meinen 11 jährigen Sohn.
    Bei ihm wurde ADHS, leichte Depression und eine tickstörung festgestellt.
    Wir machen seit Jahren damit rum von einem zum anderen Arzt.
    Zuletzt war er 4 Monate in einer Kinderpsychatrie.ä, danach sollte alles besser werden seitdem erhalte ich jeden Tag von der Schule einen Anruf.
    Er bekommt täglich 3 Medikamente, aber es wird nicht besser.
    Denken Sie CBD könnte meinem Sohn weiter Helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 − eins =