CBD unterstützend wirken, um ADS/ADHS zu behandeln
CBD als Unterstützung gegen ADS und ADHS
3.3 (66.67%) 3 Stimme[n]

Allgemeines über ADS und ADHS

ADS und ADHS ist ein Syndrom, dass durch Unaufmerksamkeit, Unruhe, Vergesslichkeit, Hyperaktivität und andere Symptome gekennzeichnet ist.
ADD oder Attention Deficit Disorder hat Symptome wie Unaufmerksamkeit, schlechtes Gedächtnis und Ablenkbarkeit.
ADHS oder Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bezieht sich auf Hyperaktivität, Impulsivität oder übermäßige Ruhelosigkeit.

  • Wilkommensangebot
  • Bei Nordic Oil begrüßen wir derzeit neue Kunden mit einem Neukundenrabatt von 12%
  • Verwenden Sie den Gutscheincode "12NORDIC" und erhalten Sie 12% Rabatt

Heute verwenden Ärzte ADHS als Oberbegriff für den Zustand von Aufmerksamkeitsdefizit und unterteilen ADHS in drei Subtypen.
Die drei Subtypen sind unaufmerksam, hyperaktiv und beide kombiniert.
ADS fällt in den unaufmerksamen Subtyp, wobei die Betroffenen keine Form von Hyperaktivität zeigen.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können Symptome von ADS und ADHS aufweisen. Menschen mit ADS verhalten sich ruhig, während diejenigen mit ADHS sich als übermäßig aktiv und störend herausstellen. ADS und ADHS werden durch chemische und strukturelle Unterschiede in der Funktionsweise des Gehirns verursacht.

 

Warum könnte CBD unterstützend wirken, um ADS/ADHS zu behandeln?

Sowohl ADD als auch ADHS sind durch niedrige Dopaminwerte gekennzeichnet. Dopamin ist der Neurotransmitter, der die kognitiven Fähigkeiten des Gehirns wie Gedächtnis, Aufmerksamkeitsniveau und Stimmung steuert. Niedrige Mengen dieser Chemikalie verursachen eine Manifestation der Aufmerksamkeitsstörung.

Es wurde gezeigt, dass Cannabinoide die Übertragung des chemischen Neurotransmitters im Gehirn unterstützen könnte, was zu einer möglichen Verbesserung kognitiver Prozesse beitragen könnte. Eine signifikante Reduzierung der Hyperaktivität sowie eine Steigerung der sozialen Interaktion konnte in einer Tierstudie belegt werden 1.
Der Cannabis Health Index (CHI) ist ein evidenzbasiertes Bewertungssystem entwickelt von U. Blesching Ph.D., welches die medizinische Wirksamkeit von Cannabisprodukten auf einer Skala von 0 (keine beobachtbare therapeutische Wirkung) bis 5 (signifikanter und wissenschaftlich belegte therapeutische Wirkung) bewertet. Hier erreichen Cannabinoide einen Wert von 2, also „Possible-to-probable efficacy in treatment of this condition“ 2.
Demnach könnte CBD helfen, die Konzentrationsschwäche von ADHS-Patienten zu mindern, indem es die Adenosinrezeptoren in ihrem Gehirn aktiver macht und dadurch Angstzustände reduziert. Es könnte als Hilfe genutzt werden, um die Ablenkungen und Hyperaktivität minimieren zu können, die ADHS-Patienten aufweisen.

Mögliche Vorteile der Verwendung von CBD für ADD / ADHS

Medikamente wie Ritalin und Adderall werden normalerweise bei der Behandlung von ADS und ADHS verwendet. Diese Medikamente zeigen jedoch verschiedene Nebenwirkungen, wie Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen und von denen einige schwerwiegend sein sowie das Leben eines Patienten beeinträchtigen können. Bei der Verwendung von CBD hingegen könnten minimale Nebenwirkungen entstehen.

Obwohl CBD-Öl aus der Cannabis-Pflanze stammt, hat es nicht die psychoaktive Wirkungen oder Eigenschaften, die die Pflanze charakterisieren.
Während des Extraktionsprozesses wird THC entfernt. THC ist die chemische Substanz, die die psychoaktive Natur von Cannabis verursacht. Bei niedrigen Mengen von CBD wird das Rauschgefühl nicht wahrgenommen.

 

Nebenwirkungen der Verwendung von CBD zur Unterstützung bei der Behandlung von ADS und ADHS

Während CBD allgemein als sicher gilt, werden einige Menschen Nebenwirkungen haben. Zu den Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und ein trockener Mund. Die Symptome könnten jedoch selten und nicht so schwerwiegend sein, wie die, die durch die herkömmlichen Medikamente zur Behandlung von ADD/ADHD verursacht werden.

CBD Dosierung und wie man CBD für ADD/ADHD nimmt

Unterschiedliche Standards von ADHS erfordern unterschiedliche Mengen an CBD-Öl. Die Standarddosierung beträgt jedoch zweimal täglich 25 Milligramm CBD-Öl.

Die empfohlene Dosierung für Kinder mit ADS und ADHS liegt zwischen 5 und 10 Tropfen CBD-Öl, die dreimal täglich eingenommen werden. Diese kann drei oder vier Wochen später auf die üblichen 25 Milligramm erhöht und bis zum Abklingen der Symptome verwendet werden.

Um die Symptome möglicherweise schneller zu lindern, wird Patienten empfohlen, drei Wochen lang täglich 40 Milligramm einzunehmen. Patienten mit einer schweren Form von ADD/ADHD benötigen jedoch täglich mindestens 100 Gramm CBD-Öl, um die möglichen gewünschten Ergebnisse erzielen zu können.

Erfolgsgeschichten mit CBD-Öl zur Behandlung von ADS und ADHS

Tara, ein Elternteil, dessen Tochter mit ADHS diagnostiziert wurde, fuhr fort, CBD zu verwenden, um den Zustand zu handhaben, an dem ihre Tochter litt. Es hieß, dass das Mädchen es schwer haben würde sich auf Aufgaben zu konzentrieren und auch ein Problem mit dem Gedächtnis haben wird. Einige Tage nach der Behandlung zeigte die Tochter deutliche Verbesserungen.

Sie wurde aufmerksamer, konnte sich besser erinnern und ihre Angst war nicht mehr so stark wie früher. Sie konnte auch besser schlafen und die Schlafmuster waren regelmäßig.

Ein elfjähriger Junge namens Evin litt unter unkontrollierbaren Wutausbrüchen und Irritationen. Manchmal wurde er so wütend, dass er Dinge tat, die ihn verletzt haben. Nachdem er einige Tage lang CBD-Öl eingenommen hatte, begann er sich entspannt und weniger gereizt zu fühlen. Auch sein soziales Leben verbesserte sich, da er Gespräche führen konnte, ohne auf Argumente zurückgreifen zu müssen. Er wurde ein ruhiger, junger Mann.

Beim Auslassen der täglichen Dosis von CBD würde er eine allmähliche Rückkehr der Symptome bemerken. CBD half Evin, seine Aufmerksamkeitsstörung auf ein Niveau zu bringen, wo sein Leben wieder normal wurde, ohne die übliche Angst, Stress und Wut. Am wichtigsten war, dass sich seine Stimmung verbesserte, was ihm half, sich gut mit anderen zu verständigen.

Noch ein kleiner Junge namens Nova hatte schlechte Laune und geriet ständig in Schwierigkeiten mit seinen Eltern, Geschwistern und Freunden. Seine Eltern ließen ihn von einem Arzt untersuchen, und bei ihm wurde ADS diagnostiziert.
Das war sein Zustand, als er anfing, CBD-Öl einzunehmen.

Einige Tage später sollte er eine Reduktion der Symptome erfahren. Er wurde lebhafter und konnte sich besser und länger auf seine Aufgaben konzentrieren. Seine Eltern führten die Verbesserung auf das CBD zurück, das er jeden Tag einnahm.*

*Aus datenschutzrechtlichen Gründen, haben wir die Namen unserer Kunden verändert.

Was sagen Studien über den Einsatz von CBD zur Behandlung von ADD/ADHD?

In einer Studie zur Wirksamkeit von CBD bei ADHS zeigten Patienten, die CBD-Öl zur Unterstützung verwendeten, konnten eine Verringerung der Hyperaktivität, bessere Schlafmuster und eine erhöhte Konzentration aufweisen. Die Studie, die 2014 mit 30 Teilnehmern durchgeführt wurde, wurde von Dr. Eva Milz mit Unterstützung von Dr. Franjo Grotenhermen durchgeführt. Diese wurde in Deutschland durchgeführt. 30 Patienten, die nicht auf herkömmliche Medikamente ansprangen, konnten positiv auf CBD reagieren.

In einer weiteren Studie im Jahr 2013 wurde CBD-Öl für selbstmedizierende Patienten vorgestellt. Nach einiger Zeit berichteten die Patienten von einer Erleichterung der Impulsivität und Hyperaktivität, die für die Aufmerksamkeitsdefizitstörung charakteristisch waren, an der sie litten.

Andere Forschungen beinhalten eine Studie, die am Londoner Kings College durchgeführt wurde und eine randomisierte Studie über die Auswirkungen von CBD auf ADS und ADHS bei ausgewählten Patienten beinhaltete. Die Patienten berichteten von verbesserten kognitiven Fähigkeiten, mit reduzierter Hyperaktivität und höherer Konzentration, die durch die unterstützende Wirkung des CBDs sein könnte.

Einzelnachweise

1. Anand Gurrajan, David A Taylor and Daniel T Malone: „Cannabidiol and clozapine reverse MK-801-induced deficits in social interaction and hyperactivity in Sprague-Dawley rats“ In: „Journal of Psychopharmacology.“ Nr. 26(10), 2012, S. 1317-32. doi: 1177/0269881112441865.

2. Leonard Leinow, Juliana Birnbaum (Hrsg): „CBD: A Patient’s Guide to Medicinal Cannabis.“ North Atlantic Books, Berkeley 2017.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.