CBD gegen chronische Schmerzen
4 min Lesezeit
CBD bei Fibromyalgie
2.9 (58%) 10 Stimme[n]

Was ist Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine chronische Krankheit, deren Symptome ein gereizter Darm, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Migräne, Schlaflosigkeit und Schmerzen sind. Diejenigen, die unter Fibromyalgia leiden, werden in vielen Fällen ein größeres Schmerzempfinden haben. Es wird vermutet, dass dies durch die abnormale Funktion der Schmerzsignale im zentralen Nervensystem verursacht wird. Pharmazeutische Medikamente, die zur Behandlung von Fibromyalgie verwendet werden, umfassen Opioide, Schmerzmittel, Muskelrelaxantien, Schlafmittel und NSAIDs.

Inzwischen haben sich viele Patienten dazu entschieden, CBD-Produkte zur Behandlung der Fibromyalgie zu nutzen. Sie sind der Meinung, dass solche natürlichen Produkte weniger Nebenwirkungen haben und sicherer sind, wenn man sie mit rezeptpflichtigen Medikamenten vergleicht.

Mögliche Anwendung von CBD bei Fibromyalgie

Es besteht weiterhin Forschungsbedarf, um zu beweisen, dass CBD bei der Behandlung von Fibromyalgie wirksam sein könnte. Es ist sicher kein Zufall, dass Fibromyalgie durch Dysregulation oder einen Mangel an Endocannabinoiden verursacht wird. Endocannabinoid-Mangel beruht auf einem schlecht funktionierenden Endocannabinoid-System. Dies ist in der Regel der Fall, wenn man einen sehr niedrigen Gehalt an Endocannabinoiden im Körper nachweisen kann. Werden nicht genügend Endocannabinoide produziert, ist man wesentlich schmerzempfindlicher. Die Endocannabinoide sind die Neuro-Modulatoren, die unsere Schmerzwahrnehmung steuern. Wenn Ihr Körper nicht genügend Endocannabinoide zur Verfügung hat, wird Ihr Endocannabinoid-System nicht ordnungsgemäß funktionieren, um das Gleichgewicht des Körpers aufrechtzuerhalten. Dies ist der Grund, warum Patienten mit Fibromyalgie Schmerzen stärker empfinden.

CBD ist dafür bekannt, das Gleichgewicht des Endocannabinoid-Systems unterstützen zu können, da es den Abbau der Endocannabinoide stören könnte. Falls Sie einen Mangel an Endocannabinoiden haben, könnte CBD  den Gehalt an Endocannabinoiden erhöhen.

Was sind die Auswirkungen der Anwendung von CBD bei Fibromyalgie?

CBD könnte bei der Behandlung von Fibromyalgie folgende Vorteile haben:
    • Könnte schmerzlindernd wirken
    • Könnte die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln reduzieren
    • Könnte Entzündungen hemmen
    • Könnte die Stimmung verbessern
    • Könnte die Schlafqualität verbessern

Nebenwirkungen der Nutzung von CBD

Wenn CBD jedoch in großen Mengen konsumiert wird, könnte es eine betäubende Wirkung haben. Einige Tests an Einzelpersonen haben offenbart, dass Durchfall und eine Magenverstimmung mögliche Nebenwirkungen sein könnten. Falls Sie noch nie CBD benutzt haben, ist es empfehlenswert, mit einer kleinen Dosis anzufangen. Nach einiger Zeit können sie die Dosis eventuell steigern. Außerdem sollte CBD lieber nicht unterwegs, sondern zuhause eingenommen werden. Achten Sie auch darauf, dass Sie an diesem Tag nicht mehr Auto fahren. Der Grund dafür ist, dass Sie im Falle von plötzlich auftretenden Nebenwirkungen eventuell nicht mehr in der Lage sein können, das Auto sicher zu steuern.

Wie könnte ich mit CBD die Behandlung der Fibromyalgie unterstützen?

Anwender von CBD bei Fibromyalgie sind der Meinung, dass Tinkturen oder das Dampfen am besten sind. Der Grund dafür ist die kurze Dauer bis zum Wirkungseintritt. Abhängig von Ihrem Zustand ist es ratsam, die niedrigste Dosis einzunehmen, das wären 5 bis 10 mg.

Vor der Anwendung sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren, besonders wenn Sie Erstanwender sind und bereits andere Medikamente einnehmen. Der Grund hierfür ist, dass CBD möglicherweise die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen könnte.

Welche Art von Terpenen sind die besten für die Behandlung der Fibromyalgie?

Die Eigenschaften einiger Terpene könnten bei der Kontrolle der Symptome der Fibromyalgie helfen. Diese Terpene könnten gut funktionieren, wenn sie mit CBD kombiniert werden.

Was sagt die Forschung über Fibromyalgie und Cannabinoide?

In Studien wurde Fibromyalgie-Patienten nur THC ohne andere Schmerzmittel verabreicht. Die Teilnehmer berichteten, dass sie deutlich weniger Schmerzen hatten.
Dr. Russo hat sehr viele Artikel über den Mangel an klinischem Endocannabinoid verfasst. In der Theorie hat sich gezeigt, dass einige gemeinsame Symptome wie Reizdarmsyndrom, Migräne und Fibromyalgie durch einen Mangel an Endocannabinoiden im Körper verursacht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 8 =