CBD bei Psoriasis (Schuppenflechte)?
5 (100%) 1 Stimme[n]

Was ist Psoriasis (Schuppenflechte)?

Menschen versuchten lange Zeit den Auslöser für Schuppenflechte zu finden, aber leider sind die Ergebnisse nicht wie erwartet. Es ist ein Zustand, der durch Symptome wie juckende Flecken von erhöhter, roter Haut charakterisiert wird. Psoriasis tritt auf, wenn Hautzellen in den Hautschichten unter der Oberfläche überproduzieren werden. Die Krankheit kreiert einen Zyklus von chronischen Problemen. Viele Menschen, welche an Psoriasis leiden, leiden auch an mentalen/psychischen Problemen. Der Zustand beeinflusst den Stoffwechsel und kann zu ernsten Problemen, wie Arthritis (Gelenkentzündung) und Depressionen führen.

  • Wilkommensangebot
  • Bei Nordic Oil begrüßen wir derzeit neue Kunden mit einem Neukundenrabatt von 12%
  • Verwenden Sie den Gutscheincode "12NORDIC" und erhalten Sie 12% Rabatt

Um ein Heilmittel zu finden, haben Wissenschaftler viele Behandlungen ausprobiert. Eine von ihnen könnte die Benutzung von CBD sein. In einer Studie vom Jahr 2007 haben Wissenschaftler festgestellt, dass CBD durch Keratinozytvermehrung eine mögliche Behandlung bei Psoriasis sein kann.1

Warum kann CBD eine Unterstützung sein für die Behandlung gegen Psoriasis?

CBD kann auf der Haut einen schützenden Film produzieren, welcher einen wichtigen Bestandteil bei der Psoriasis Behandlung spielt. Cannabinoide, welche im CBD-Öl enthalten sind, können für die positiven Auswirkungen auf der Haut verantwortlich sein. Diese Komponenten reagieren mit dem Endocannabinoid-System, welches hauptsächlich für Psoriasis-Symptome verantwortlich ist. Sobald die Reaktion mit dem Endocannabinoid-System erfolgt ist, kann das CBD-Öl die Hautschichten unterstützen.

Die Produktion der Hautzellen kann langsamer starten als gewöhnlich und der Zustand der Haut kann sich dadurch verbessern.

Was können die möglichen Vorteile der CBD-Nutzung auf der Haut sein?

CBD-Öl kann Vorteile haben, wenn man es direkt auf der Haut benutzt. Neben Psoriasis kann CBD-Öl auch bei Krankheiten wie Akne, Ekzeme, Hautausschläge und viele andere chronische Probleme unterstützend wirken. Viele Regierungen schlagen die Legalisierung von CBD-Öl vor, vor allem aufgrund der möglichen positiven Auswirkungen zur Unterstützung gegen chronischen Erkrankungen. Deswegen ziehen viele Länder volle Legalisierung von qualitativen CBD-Ölen in Erwägung.

Mögliche Nebeneffekte bei der Nutzung von CBD auf der Haut

Genauso wie jedes andere Präparat hat CBD-Öl bestimmte Nebenwirkungen, die wir uns bewusst sein müssen. Mögliche Nebenwirkungen können auftreten:

  • Schläfrigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Trockener Mund
  • Erhöhter Tremor (Zittern)

Alle diese Nebenwirkungen können nach der ersten Verwendung von CBD-Öl auftreten. Einige von diesen Wirkungen können mit anderen Erkrankungen verbunden sein. Falls Sie anfällig für andere Krankheiten sind, sollten sie, vor der Nutzung des CBD-Öls einen Arzt konsultieren. Manche Patienten müssen CBD-Öl meiden, um sich vor weiteren Verschlechterung der tatsächlichen medizinischen Probleme zu schützen.

Wie könnte CBD unterstützend wirken bei der Behandlung von Psoriasis

Überaktivität der T-Zellen ist der Hauptgrund für Schuppenflechte. Die Komponenten von CBD-Öl können für die T-Zellen unterstützend wirken und dabei helfen deren Aktivität zu verringern. Infolgedessen kann es eine Hilfe sein, die Produktion von Zellen auf der Haut zu vermindern. Psoriasis hängt vom Zellwachstum ab.

Um die mögliche volle Leistung von CBD-Ölen zu erreichen, müssen Patienten das Präparat, während der Therapie als Unterstützung, konstant einnehmen. Manchmal dauert die Behandlung mehrere Monate mit konstanten Veränderungen. Die Gesamtwirkung könnte nach der vollständigen Behandlung sichtbar sein.

Erfolgsgeschichten von Menschen, die CBD benutzen, um Psoriasis zu behandeln

Mark:

“Als ich mit CBD-Öl angefangen habe, hatte ich nicht sehr viele Erwartungen. Meine Freunde warnten mich vor möglichen Nebenwirkungen und ich überlegte sehr lange ob ich mich dieser Behandlung unterziehen sollte. Aber, als ich letztendlich angefangen habe CBD-Öl zu benutzen, bemerkte ich riesige Unterschiede. Der Zustand meiner Haut verbesserte sich nach und nach und ich fühlte mich viel besser. Schuppenflechte hat sich an manchen Teilen meiner Haut verringert und ich spürte konstante Verbesserungen. Ich werde weiterhin CBD-Öl verwenden, da dies die effektivste Lösung ist, die ich je versucht habe.”

Susanne:

Wenn Sie mich fragen, wie lange ich das CBD-Öl benutze, sage ich Ihnen, jahrelang! Ich erinnere mich an mein erstes Mal, als ich CBD-Öl probierte, und es war eine wahre

Erfahrung. Ich fühlte Schwindel, Zittern und viele Nebenwirkungen, die übliche Reaktionen sind. Nach dem ersten Gebrauch fühlte ich mich viel besser, und ich benutzte es weiter. Nach dem ersten Monat hat sich mein Zustand stark verbessert. Seitdem benutze ich CBD als notwendige Hilfe für meine Hautkrankheit. Die Wirkung ist großartig und ich würde jedem empfehlen, die Kraft des CBD-Öls auszuprobieren.”2

Was sagen Studien über die Nutzung von Cannabinoid

(CBD) für Psoriasis

Bei der Psoriasis werden die meisten Hautzellen durch eine chemische Reaktion namens Keratinozytenproliferation gebildet. Wenn CBD-Öl Komponenten in die Hautzellen unseres Körpers gelangen, könnte die Gesamtwirkung zur Verringerung der Keratinozytenproliferation beitragen. Als Endergebnis erhalten wir eine mögliche geringere Produktion von Hautzellen und eine geringere Anzahl von Psoriasis-Symptomen. Viele Studien deuten darauf hin, dass CBD-Öl diese Art der Zellreaktion beeinflussen könnte, die zu einem besseren Hautzustand beitragen.

Für anderen Hauterkrankungen wie Ekzeme, Akne und Hautrötungen könnte CBD-Öl unterstützend wirken. Aus diesen Gründen müssen wir die Verwendung von CBD-Öl für medizinische Zwecke in Betracht ziehen, die zu einem besseren Gesundheitszustand aller Patienten führen könnten.3

 

 

 

1,3  J. D. Wilkinson and E. M. Williamson, „Cannabinoids Inhibit Human Kerationocyte Proliferation through a Non-CB1/CB2 Mechanism and Have a Potential Therapeutic Value in the Treatment of Psoriasis“, Journal of Dermatalogical Science 45 (2007): 92

2 Aus datenschutzrechtlichen Gründen, wurden die Namen der Personen verändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.