CBD zur Unterstützung Ihres Trainings

Sind Sie Sportler, Hobby-Bodybuilder oder trainieren Sie für einen Wettkampf? Falls dies zutrifft, sollte Ihnen bekannt sein, wie schwierig es ist, das Training und die gewünschte Körperform zu erhalten, besonders unter Druck oder bei Erkrankung.

Muskelaufbau

Die katabolen Hormone sind viel stärker als die anabolen Hormone. Aber was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie darüber nachdenken wie lange es dauert 10kg Muskelmasse aufzubauen? Um das gewünschte, optische Ergebniss zu erreichen, könnte eine Investition in das Training von Monaten bis zu Jahren nötig sein. Muskeln wachsen zu lassen und diese auch beizubehalten stellt für den ein oder anderen häufig eine schwierige Challenge dar. Es erfordert intensive Bewegung, die richtige Ernährung und einen guten, gesunden und disziplinierten Lebensstil. Da der Körper unter diesen Bedingungen manchmal an seine Grenzen gehen muss, greifen aus diesem Grund leider Viele zu anabolen (=aufbauenden) Steroiden.

Was passiert, wenn Sie einen Monat lang keine Gewichte heben oder wenn Sie krank bzw. verletzt sind?

Vieles von dem, was Sie aufgebaut und antrainiert haben, kann innerhalb von Tagen und Wochen verloren gehen. Dies ist auf die katabolen Hormone zurückzuführen. Sie bewirken, dass die Muskelmasse abgebaut wird, da viel Energie benötigt wird, um diese zu erhalten. Je mehr Energie verbraucht wird, desto schwerer ist es für den Körper zu überleben und der einzige Wille des Körpers ist es nunmal zu überleben. Aus diesem Grund sollten regelmäßig Übungen gemacht werden, um die Stärke und Größe Ihrer Muskeln und den Fortschritt ihres Trainings zu erhalten. Katabolismus ist sehr schwer zu vermeiden, wenn man versucht Muskeln aufzubauen. Eine Möglichkeit, anti-katabolisch zu wirken, ist die Verwendung des natürlichen Nahrungsergänzungsmittels CBD-Öl (Cannabisöl).

Studien haben gezeigt, dass CBD antikatabol wirkt. Dies kann für Fitness-Enthusiasten, die Muskeln aufbauen und pflegen wollen sehr von Vorteil sein, da CBD einen natürlichen Teil der Nahrungsergänzung darstellt.

Cortisol

CBD kann den Cortisolspiegel anheben und reduzieren. Cortisol ist ein sogenanntes Stress-Hormon, dass in der Nebenniere gebildet wird. Wenn der Körper unter Stress steht, wird zu viel Cortisol produziert, dies wirkt sich im Allgemeinen negativ auf den Körper aus. Daher ist es besonders schlecht für Sportler und Bodybuilder einen übermäßigen Cortisolspiegel im Körper zu haben, da es zu Bluthochdruck führen kann und im schlimmsten Falle einen Muskelabbau zur Folge hat. Durch Einbeziehung von CBD können Sie also nicht nur die Qualität Ihres Trainings steigern, sondern auch die Quantität.

Stärken Sie Ihre Knochen

Studien, wie etwa die „Journal of Bone and Mineral Research” haben gezeigt, dass CBD die Heilung von Knochenbrüchen beschleunigt und die knochenbildenden Zellen stimuliert, die für die Knochenbildung effizient sind. Lysylhydroxylase ist ein sehr wichtiges Enzym, wenn es um die Knochenheilung geht. Es wurden Untersuchungen an Ratten durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass nach 8 Wochen der Einnahme von CBD, die biomechanischen Eigenschaften und die Festigkeit der Knochen deutlich gestärkt wurden. Für Athleten ist es somit von besonderer Relevanz, dass nach einem Unfall und somit nach einer möglichen Fraktur ihre Knochen für eine bessere Leistung allgemein gestärkt werden.

Entzündung und “feste Erholung”

Eine der wichtigsten Eigenschaften des CBD’s belaufen sich auf die entzündungshemmenden Wirkstoffe. Athleten sind aufgrund von intensivem Training und körperlicher Überlastung oft Entzündungen ausgesetzt. Durch die Verwendung von CBD erreicht der Körper innerhalb kürzester Zeit eine schnellere Erholung und Linderung.
Neben all den hervorragenden Eigenschaften, welche das Cannabisöl Menschen im Allgemeinen bietet, wirkt es sich auch auf die bedeutsamste Regeneration des Körpers aus, was für alle Athleten, Sportler und Bodybuilder am wesentlichsten ist: Schlaf.
Durch die Verwendung des CBD-Öls haben Sie auch einen deutlich besseren Schlaf, sodass Sie für den nächsten Tag zu 100 % fit, voller Ausdauer und Energie sind.

Vorteile von CBD als Trainingszusatz:

  1. Antikatabol
  2. Passt den Cortisolspiegel an
  3. Reduziert das Risiko von Diabetes
  4. Reduziert Stress
  5. Stabilisiert den Blutzuckerspiegel
  6. Erhöht die Heilung von Frakturen
  7. Erhöht die Knochenstärke
  8. Stimuliert knochenbildende Zellen
  9. Entzündungshemmend
  10. Verbessert den Nachtschlaf
  11. Erhöht die Qualität des Trainings

Rückblick: Die Entwicklung von Cannabisöl im Laufe der Zeit

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Cannabis und Cannabisöl in den 60er und 70er Jahren „entdeckt“ wurde, als die Droge ein wichtiger Bestandteil der Hippie-Bewegung war. Doch das ist nicht der Fall. Das Öl wird bereits seit vielen Jahrhunderten verwendet, es ist erwiesen, dass auch unsere frühen Vorfahren – die Wikinger – und lange vor ihnen – die Chinesen, Cannabis sowohl für Religiöse als auch für Medizinische Zwecke verwendeten.

 

Cannabisöl kann eine berauschende Wirkung haben, wenn die Substanz THC beinhaltet ist. Es ist nicht zu leugnen, dass dieser Stoff des Cannabisöls bereits vor mehreren tausend Jahren eine entscheidende Rolle bei der Verwendung in Arzneimitteln gespielt hat. Es gibt Hinweise darauf, dass insbesondere die Chinesen bei chirurgischen Eingriffen Cannabisöl als Betäubungsmittel eingesetzt haben.

 

Auch sehr interessant zu wissen ist, dass Cannabisöl im spirituellen Sinne aktiv verwendet wurde. Wie der indische Medizinmann, der durch die Aufnahme von psychoaktiven Pilzen in Trance geriet, verwendeten die Chinesen Cannabisöl um ihr Bewusstsein zu erweitern. Es ist in der Geschichte allgemein bekannt, dass gut entwickelte und kulturell hoch angesehene Gemeinschaften sowohl sowohl die Cannabispflanze als auch das Öl, jeder Zeit für religiöse Zwecke genutzt haben. Dies gilt auch für die alten Griechen, damals ließen sich Politiker und Krieger, welche sich in einer schwierigen Lage befanden, von dem Orakel von Delphi beraten.

 

Herkunftsland Asien

Doch die Geschichte des Öls begann weder in Griechenland, noch bei den Wikingern im Norden. Sie beginnt in Asien – genauer gesagt in dem Gebiet, in dem heute die Mongolei und Südsibirien liegen. Dort konnten Spuren von Cannabis gefunden werden, welche bereits 12.000 Jahre alt sind. Vor allem die alten Chinesen schienen eine religiöse Beziehung zu Cannabis zu haben, denn es wurden Reste der Pflanze in alten Gräbern und Körpern gefunden.

 

Nun haben wir ein wenig über die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten des Cannabisöls berichtet. Zudem gehen wir davon aus, dass sich die Chinesen der schmerzlindernden Wirkung des Öls bewusst waren, da sie – wie gesagt – die Pflanze in Verbindung mit chirurgischen Eingriffen verwendeten. Daher ist es nicht neu Cannabisöl als Medikament anzusehen, welches sich positiv auf die verschiedensten Krankheiten auswirkt.

Die Verbreitung des Cannabisöls

Bereits in prähistorischen Zeiten handelten die Länder untereinander, das Bedeutet, dass auch das Cannabisöl verbreitet wurde. Vor ungefähr 2000 Jahren erreichte Cannabis Korea, von dort aus verbreitete sich die Pflanze sehr stark. Es scheint, als würde Cannabis und Cannabisöl sehr geschätzt werden und eine zentrale Rolle in vielen der früheren Völkern spielen. Von Korea aus gelangt das Gewächs auch nach Indien, wo ein altes Gedicht über die Pflanze gefunden wurde. In dem Gedicht wird Cannabis zu den 5 wichtigsten Kräutern der Welt gezählt, zudem werden die heilenden Eigenschaften des Gewächs angedeutet.

Unseren Wissens nach haben die alten Völker Cannabis in erster Linie in getrockneter Form verwendet, wobei auch einige Zeugnisse auf Cannabisöl hinweisen. Und obwohl in der Vergangenheit Cannabis schon Lange verwendet wurde, wird der Konsum heute meist mit Kriminalität, Drogenmissbrauch und anderen Straftaten in Verbindung gebracht. Allmählich hat sich jedoch gezeigt, dass die heilende Wirkung des Cannabisöls so stark ist, dass es von Ärzten, Wissenschaftlern und Politikern ernst genommen werden muss. Deshalb sind wir heute an der Stelle, an der Cannabisöl endlich einen Platz in der medizinischen Geschichte bekommen hat. Es hat sich gezeigt, dass Cannabisöl eine positive Wirkung auf eine Vielzahl von Krankheiten und Symptomen hat.

Die kontrollierte Produktion des Cannabisöls

Nun haben wir einen Punkt erreicht, an dem  dieses besondere Öl in eine systematische und kontrollierte Produktion gebracht wird. Dies hat mehrere Vorteile. Zum einen wird vermieden, dass die Gesellschaft eine große Gruppe von Menschen kriminalisiert, die Cannabisöl benötigen um ihre Schmerzen zu lindern oder Symptome von Krankheiten oder Behandlungen zu unterdrücken. Und zweitens wird sichergestellt, dass diese Gruppe von Menschen nun Zugang zu hochwertigem Öl, welches ohne schädlichen Substanzen ist, haben.

 

Cannabis ist eine Pflanze, um das Öl zu herzustellen müssen die Wirkstoffe extrahiert werden. Diese sind beispielsweise THC und CBD. THC ist die Substanz, die berauschend wirken kann – die Erfahrungen zu dieser Droge sind bei jedem Menschen unterschiedlich – während von CBD kein Rauschzustand, sondern ein entspannen der Muskeln entsteht. Beide Substanzen haben somit eine lindernde Wirkung auf viele verschiedene Symptome. Nun ist zu hoffen, dass durch die kontrollierte Produktion von Cannabisöl der Zugang für Patienten, welche Cannabisöl benötigen, erleichtert wird.

 

Wie sieht die Zukünftige Verwendung von Cannabisöl aus?

Die nächsten vier Jahre bilden den Rahmen für ein experimentelles Projekt, in dem Cannabisöl getestet werden soll. Es reicht nicht aus, dass es eine große Anzahl von Menschen gibt, die die positiven Eigenschaften des Cannabisöls bestätigen. In der Medizin ist es daher wichtig, dass nachgewiesen wird, dass die Substanz wirklich wirkt. Daher wird es in den kommenden Jahren auch eine Reihe medizinischer Studien geben, die die Wirkung von Cannabisöl genau erforschen. Es bestehen keine Zweifel an der Wirkung von Cannabisöl, doch Ärzte sind natürlich daran interessiert, für Welche Krankheiten es verwendet werden kann und welche Nebenwirkungen auftreten können.  Neben der Untersuchung welche Krankheiten es behandeln kann, wird zudem untersucht für welche Nebenwirkungen, von anderen Behandlungen, Cannabisöl eingesetzt werden kann.

 

Wir können nur hoffen, dass die Studie mit einem positiven Ergebnis endet. Doch im Vergleich zu einigen anderen legalen Substanzen wie Alkohol, stellt sich nämlich fest, dass Cannabisöl nicht annähernd die gleichen negativen Auswirkungen auf den Körper hat. Zudem sollte jedoch auch untersucht werden, in wie weit eine Suchtgefahr von dem Öl ausgeht, welche nur sehr schwer zu beseitigen ist. Es wird also spannend die Entwicklung des Cannabisöls in den nächsten Jahren zu verfolgen.

CBD bei Stress, Angst und Depression

CBD bei Stress, Angst und Depression

Stress, Angst und Depression sind oft drei Dinge, sich gegenseitig auslösen und schnell zu einem Teufelskreis werden. Sie gehen über den Job, den sozialen und alltäglichen Aufgaben sowie Zielen hinaus. Neue Studien zeigen, dass CBD hervorragende Eigenschaften in Bezug auf Stress, Angst und Depression haben kann.

Stress

Stress wird auch als „der öffentliche Feind Nr. 1“ bezeichnet. Er wirkt sich sowohl auf die Außen-und Innenbereiche des Körpers aus. Im schlimmsten Fall kann Stress zu ernsthaften Krankheiten führen. Die Wahrnehmungen und das Management von Stress, können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein. Meistens leiden Privatpersonen mehr als andere.

Stress im allgemeinen ist nicht unbedingt gefährlich, denn es kommt immer auf die größe und die Dauer des Stresses an.

Er ist ein natürlicher Teil des Lebens und einer der vielen verschiedenen Mechanismen des

menschlichen Körpers.

Stress kann unterschiedliche Symptome aufweisen. Einige fühlen es psychologisch wie schlechtes Selbstbewusstsein, Depressionen, Schlaflosigkeit oder auch durch Stimmungsschwankungen. Andere aber fühlen es körperlich durch Herzklopfen, Müdigkeit oder auch zusätzliche Empfindlichkeiten gegenüber Schmerzen oder im schlimmsten Fall Geschwüre.

Stress und Cortisol

Cortisol ist ein Stresshormon welches in der Nebennierenrinde gebildet wird. Dieses Hormon wirkt auf den Körper stressabbauend und Entzündungshemmend, wenn es ausgeschieden wird. Zu viel aber von Cortisol, kann das Gegenteil bewirken, und kann Infektionen begünstigen oder das Immunsystem angreifen. An sich ist das Stresshormon ziemlich harmlos, solange es in geringer Mengen und kurzer Zeitdauer ausgeschüttet wird.

Cortisol wird vor allem bei chronischem Stress und ständigem Druck in großen Mengen produziert. Wird der Stress und der Druck aber zu hoch gerät die Produktion aus dem Rhythmus.

Angst und Depression

Angst kommt in vielen Formen vor. Sie kann von extremer Nervosität, Magenschmerzen und Unsicherheit, bis hin zu einer Phobie führen.

Anfangen tut es meist mit der Angst vor sozialem, und geht hinüber bis zur Angst von durchführung normaler Aufgaben, des täglichen Lebens.

Depressionen kommen oft von Stress und Angst.

Sie sind ein Gefühl der leere und Remission. Sie geben einem keine Macht mehr über den eigenen Körper, und lassen einem die Pflichten und Aufgaben des Tages kaum erfüllen.

Depressionen können durch viele Dinge verursacht werden. In der Regel werden sie durch Psychischen Belastungen, die im Gehirn für Ungleichgewicht sorgen, ausgelöst.

Forscher deuten darauf hin, dass Menschen mit Depressionen einen Mangel an Serotonin und Dopamin haben.

Das Dopamin-Signal wird auch als “das Glück des Gehirns” bezeichnet, da es

Es kann alles von der Angst zu sozialen, Angst vor der Durchführung einfacher Aufgaben im täglichen Leben oder Angststörungen wie Phobien etc.

Depressionen kommen oft von Stress und Angst. Es ist ein Gefühl der leere und eine Remission, das Gefühl, dass Sie nicht die Macht haben, gehen aus dem Bett am Morgen und erfüllen die Aufgaben und Pflichten des Tages.

Vielleicht haben Sie durch eine lästige Erfahrung oder große Veränderungen in Ihrem Leben, die schwierig sein kann, zu beziehen gewesen. Depression kann durch viele Dinge verursacht werden, in der Regel aufgrund der psychischen Belastungen, die ein Ungleichgewicht im Gehirn zu schaffen. Forschungen deuten darauf hin, dass Menschen mit Depressionen Serotonin und Dopamin reduziert haben.

Das Dopamin-Signal wird auch als „das Glück des Gehirns“, die Freigabe dieser Verbindung gibt ein Gefühl von Glück und Gusto. Serotonin ist auch eine Signal Droge, die eine wichtige Rolle in Bezug auf Stimmung, Selbstwertgefühl, Depressionen und viele andere Dinge spielt, und das ist, wo die CBD das Bild betritt.

Stress, Angst, Depression und CBD

CBD hat sich als ein potenzielles Mittel gegen Stress und Angst bewiesen, da sich das CBD mit dem Endocannabinoid-System interagiert (lesen Sie mehr darüber hier).

Dieses System besteht aus Rezeptoren und Neurotransmittern, welche helfen, den größten Teil des ganzen Körpers zu kontrollieren.

Durch die Einführung des CBD in den Körper, tritt es in das Endocannabinoid-System wo sich die CB1-Rezeptoren mit den Cannabinoide interagieren. Bei diesem Vorgang werden dann die Neuronen im zentralen Amygdala, wo Angst und Stress Kontrolliert werden, weniger aktiv. CBD kann das Stresshormon, bei einer zu hoher Menge im Körper dämpfen.

Normalerweise kann der Körper bei der Selbstregulierung seinen eigenen Rhythmus und die passende Cortisol-Ebene beibehalten, aber wie schon bereits erwähnt, wird bei ständigem Druck die regulierung stark beeinträchtigt.

CBD hat eine positive Wirkung auf die Gesundheit und den Körper, indem das CBD die eigene Art der Reaktion auf Stresssituationen regulieren kann.

Ebenfalls sollte erinnert werden das externe Faktoren bei dem Thema Stress, eine Rolle spielen. CBD kann zwar viele Dinge, aber leider kann es die tägliche Hektik nicht vollkommen reduzieren. Wie bereits erklärt; haben Menshen mit Depressionen eine geringere Menge von Signal-Agenten wie Dopamin und Serotonin. Diese Signalisierungs-Medikamente spielen eine wichtige Rolle im Bezug auf Glück, Selbstwertgefühl, Stimmungen und dem geistigen Gleichgewicht.

Diese Rezeptoren sind letztendlich erschöpft und entleert, was auf die Tatsache zurück greift das Sie Depressionen bekommen.

CBD kann Depressionen nicht heilen, jedoch haben Studien gezeigt dass, das CBD die Serotonin-Rezeptor aktivieren kann, welche dann einen Schub von Selbstwertgefühl und Stimmung liefern. CBD kann in diesem Fall Anti-Depressiv wirken.

Es gibt noch weitere Forschungen die zeigen, dass CBD eine gesunde Ergänzung, aber keine heilende Heilung im bezug auf Depressionen ist.

Konsultieren Sie immer einen Arzt, wenn Sie Zweifel an Ihrem psychischen Zustand haben.

Auch die Lebensumstände spielen eine Rolle!

Eine Sache, die Sie auch bedenken müssen, ist, dass die Umstände Ihres Lebens auch eine wirklich wichtige Rolle in Bezug auf Druck, Angst und Depression spielen.

CBD ist eine wirklich gute Ergänzung, und ist super gut für die Gesundheit des Körpers und dessen Gleichgewicht.

CBD kann ein guter Anfang sein um Stress, Angst oder Depression loszuwerden .

Aber es können auch grundlegende Dinge in Ihrem Leben sein die Sie ändern müssen, um einen Unterschied zu spüren, denn wie gesagt CBD kann viele Dinge, aber die meisten könne auch Sie selber lösen.

Welche CBD passt am besten zu mir?

Es gibt eine Vielzahl von CBD Produkte und Varianten, sodass es schwierig sein kann herauszufinden welches Produkt Sie brauchen.

Im Bezug auf Stress, Angst und Depressionen, sind die Symptome von Person zu Person unterschiedlich. Trotzdem werden wir versuchen das richtige Produkt für Sie zu finden. ABer denken Sie daran dass CBD von person zu Person anders reagiert.

Die Produkte enthalten unterschiedliche Mengen CBD (Cannabidiol), die durch Prozentsätze bestimmt werden. Wir haben 3%, 15%, 20% und 30%. Das heißt, z. b. in 3% Öl, sind es 3%, die das CBD bilden, der Rest sind Mineralien und Vitamine.

Je stärker Sie an den Symptomen leiden, desto höher sollte das Konzentrat des CBD sein.

3% CBD Öl ist am besten für Menschen geeignet, welche nicht mit etwas ernstem zu kämpfen haben. Es wird als gesundes Nahrungsergänzungsmittel empfohlen um dem Körper zu helfen und um die gesunde Balance zu halten.

Wir empfehlen dringend im Bezug auf Stress, Angst und Depressionen, dass Sie 15%iges CBD Öl kaufen. Dies ist aufgrund des höheren CBD Gehalt am geeignesten.

Dosierung des CBD

Es wird empfohlen, die Eskalations Methode zu verwenden. Beginnen Sie mit 1 Tropfen, 3 mal täglich in der Woche, dann erhöhen Sie den Betrag auf 2 Tropfen, dreimal täglich für eine weitere Woche. Man kann die Dosierung auf 3-4 Tropfen erhöhen, 3 mal täglich, wenn 2 nicht genug sind. Sie fühlen sich am besten wenn Sie die Dosis zu sich nehmen, bei der Sie sich am wohlsten fühlen.