CBD gegen chronische Schmerzen
17 min Lesezeit
CBD für Schmerzen
4 (79.61%) 457 Stimme[n]

Cannabidiol (CBD) kann zur Linderung chronischer und akuter Schmerzen eingesetzt werden. Studien über CBD-Öl und Schmerzmanagement haben positive Ergebnisse gezeigt und unterstreichen das Potenzial von CBD. Die Verwendung von Cannabidiol bei chronischen Schmerzen könnte eine natürliche Alternative für Menschen sein, die keine opioidähnlichen, gewohnheitsbildenden Medikamente verwenden wollen. Obwohl mehr Forschung zum Thema Schmerzen immer begrüßenswert ist, gibt es genügend Hinweise darauf, dass CBD eine geeignete Therapiestrategie sein könnte.

Wie könnte CBD bei der Behandlung von Schmerzen unterstützend wirken?

CBD Öl ist ein pflanzliches Produkt, das aus Cannabis gewonnen und verarbeitet wird, hat aber keine psychoaktiven Eigenschaften, wie man es von Marihuana kennt. Wie oben beschrieben, könnte es in der Lage sein, Schmerz und Entzündungen zu bekämpfen.

Der menschliche Körper produziert auch eigene Cannabinoide und besitzt eigene CB1- und CB2-Rezeptoren im Gehirn bzw. im Körper. Die CB1-Rezeptoren im Gehirn steuern unter anderem Emotionen, Denken, Appetit, Bewegungen, Schmerzen und Erinnerungen. Die CB2-Rezeptoren beeinflussen hingegen das Immunsystem des Körpers. Die Anwendung von CBD Öl kann den menschlichen Organismus zur Bildung von mehr Cannabinoiden anregen.

Bei welchen Schmerzen kann CBD helfen?

Chronischer Schmerz

Schmerzen die länger als 3 Monate andauern, obwohl die Ursache abgeheilt ist, werden als chronische Schmerzen eingestuft. Chronischer Schmerz ist ein intensiver Schmerz in einer bestimmten Region des Körpers über einen langen Zeitraum hinweg. Die Ursachen für den Schmerz sind bis jetzt noch unbekannt, jedoch können beispielsweise Faktoren wie Verletzungen, Verstauchungen im Rücken, Schlafstörungen usw. zu den chronischen Schmerzen beitragen. Diese Schmerzen sind schwerwiegend, schränken die Bewegung einer Person ein und führen zu einem körperlichen Unbehagen.
Chronische Schmerzen sollten nicht unbeachtet bleiben, da eine längere Dauer dieses Zustandes zu starken körperlichen Einschränkungen führen kann.

Bisher gibt es keine einheitliche Methode den Schmerz zu messen bzw. die Herkunft des chronischen Schmerzes eindeutig zu diagnostizieren. Die Personen, welche unter diesen Schmerzen leiden, müssen dem Arzt deshalb ihre Beschwerden ganz genau schildern. In Deutschland wird Schmerzpatienten seit 2018 vermehrt Medizinisches Cannabis verschrieben. Durch den beschränkten Zugang greifen aber auch viele Patienten zu frei verkäuflichem Cannabidiol (CBD).

Menstruationsbeschwerden

Frauen wissen, wie schlimm und schmerzhaft Menstruationsbeschwerden sein können und es wäre ein Segen, ein verlässliches Heilmittel dafür zu haben. Einige Frauen leiden so stark darunter, dass sie ständig auf Medikamente zurückgreifen müssen, um die Schmerzen zu lindern.

Studien  zeigen das CBD entzündungshemmende Eigenschaften123 besitzt indem es Ihrem Körper Nachrichten sendet, um die Produktion von Prostaglandinen zu reduzieren, die für Entzündungen und Schmerzen verantwortlich sind. Das ist wichtig für Frauen, die Periodenschmerzen haben, weil die Forschung zeigt, dass Menstruationskrämpfe wahrscheinlich durch akute Entzündungen verursacht werden4.

Unabhängig davon, wie es genau funktioniert, haben mehrere Studien5 gezeigt, dass CBD-Öl entzündungshemmend wirkt. Als Bonus werden CBD-Produkte zur Behandlung von Depressionen eingesetzt6, und es wird angenommen, dass PMS mit Serotonin-Ungleichgewichten zusammenhängt7. So können Sie mit dem richtigen CBD-Öl präparat weniger Krämpfe und Schmerzen, sowie weniger Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmung zu verspüren. Davon berichten auch Lucy (43), Nicole (28), Alisa (41) und Jacqueline (22), in diesem Vice-Artikel .

Zum Artikel: CBD gegen Beschwerden in den Wechseljahren

Migräne

Migräne geht weit über die normalen Kopfschmerzen hinaus, die durch Stress oder Kälte verursacht werden. Migräne-Kopfschmerzen sind sehr tückisch, da sie von unterschiedlicher Intensität sind und viele Menschen auf Medikamente zurückgreifen müssen, um sie zu ertragen. Migräne-Kopfschmerzen verspürt man in der Regel nur in bestimmten Teilen des Kopfes, wodurch Betroffene sich schnell durch Lärm und Licht gereizt fühlen. In der Folge kann es auch zu Übelkeit kommen.

Chronische Migräne kann auch das Gehirn dauerhaft schädigen. 2004 entwickelte der renommierte Wissenschaftler Dr. Ethan Russo die Ansicht, dass Migräne auch aufgrund eines Mangels an Endocannabinoiden entstehen kann und pflanzliche Cannabinoide, inklusive Cannabidiol, als natürliches Substitut für die körpereigenen Cannabinoide fungieren könnten6. Die Anwendung von CBD Öl könnte auch die Nebenwirkungen der Migräne mindern, und dabei enthält CBD Öl keine psychoaktiven Substanzen. Migräne wird auch durch einen niedrigen Serotoninspiegel verursacht und CBD könnte helfen, diesen zu erhöhen. Auch die beruhigende Wirkung des CBD Öls kann dem Körper Erleichterung verschaffen.

Zum Artikel: CBD gegen Migräne

Arthritis-Schmerzen

Arthritis ist eine Gelenkerkrankung, welche starke Schmerzen verursacht. Arthritis löst Entzündungen aus und verschlimmert sich mit zunehmendem Alter. Zu den zahlreichen Symptomen der Arthritis zählen Schmerzen und Schwellungen. Neben der Entzündung verursacht sie auch Steifheit und schränkt die Beweglichkeit ein. Wegen der starken Schmerzen suchen die Betroffenen einen Physiotherapeuten auf, nehmen Medikamente und lassen sich im schlimmsten Fall operieren, um die Schmerzen zu lindern.

Die häufigsten Arten von Arthritis sind die rheumatoide Arthritis und die Osteoarthritis. Rheumatoide Arthritis greift die Gelenke an, führt zu Steifheit der Gelenke und verursacht geschwollene Hände und Füße.
Arthrose hingegen greift die Gelenkknorpel und die Knochen an. In der Regel sind bei Arthrose die Knie, die Hüfte und die Daumengelenke betroffen.

CBD Öl könnte bei Arthritis -Schmerzen lindernd wirken. Dies geht darauf zurück, da Entzündungen Schmerzen verursachen und CBD, wie oben erwähnt, anti-inflammatorische Eigenschaften attestiert werden8((Nagarkatti, Prakash, et al. „Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs.“ Future medicinal chemistry 1.7 (2009): 1333-1349.)). Es wird untersucht, ob Cannabinoide bei Autoimmunerkrankungen, wie rheumatoider Arthritis, eine effektive Behandlungsmöglichkeit bieten. CBD Öl wird aus natürlichen Substanzen hergestellt, und es sind keine schädlichen Auswirkungen auf das Gehirn bekannt.

Zum Artikel: CBD bei rheumatoider Arthritis

Durch Krebs bedingte Beschwerden

Krebs bringt diverse Schmerzen und Beschwerden mit sich. Eine ärztliche Behandlung ist unerlässlich. In Absprache mit dem behandelnden Arzt kann CBD Öl eingenommen werden, um begleitend bei der Schmerztherapie eingesetzt zu werden. Der Einsatz von CBD Öl im Frühstadium könnte krebsbedingte Beschwerden reduzieren: CBD Öl scheint ein großes Potential bei der Behandlung von Rückenschmerzen9, Depressionen10

und Müdigkeit11 und eine beruhigende Wirkung auf den Körper zu haben.

Zum Artikel: CBD bei Krebsleiden

Entzündungen

Eine Entzündung ist eine körpereigene Reaktion des Immunsystems, um den Körper vor schädlichen oder beschädigten Zellen zu schützen, bzw. um sie aus dem Körper zu eliminieren. Entzündungen können sehr unangenehm und schmerzhaft sein, doch dies ist die Art und Weise des Körpers, sich vor schädlichen Einflüssen zu schützen.

Studien gehen davon aus, dass CBD Öl entzündungshemmende Eigenschaften habe8((Nagarkatti, Prakash, et al. „Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs.“ Future medicinal chemistry 1.7 (2009): 1333-1349.))((Xiong, Wei, et al. „Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors.“ Journal of Experimental Medicine 209.6 (2012): 1121-1134.)).

Fibromyalgie

Fibromyalgie verursacht Störungen im Muskel-Skelett-Systems, wodurch es zu Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Gedächtnisverlust und vor allem Schmerzen kommen kann. Bisher gibt es keine Studien, die belegen, dass CBD Öl diese Erkrankung heilen kann. Es gibt jedoch Überlegungen, das ein Mangel an Endocannabinoiden die Krankheit verursacht und sich Substitution mit Cannabidiol als Therapie eignet12.

Zum Artikel: CBD bei Fibromyalgie

Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom (KPS) ist ein Störung, bei der man in der Hand und im Arm ständig ein Kribbeln und Taubheit verspürt. Dieses Syndrom kann durch einen eingeklemmten Nerv im Handgelenk verursacht werden.
CBD Öl könnte die Beschwerden reduzieren, wodurch es auch automatisch zu einer Schmerzlinderung kommt. Zumindest wurde bereits ein Patent über eine Methode zur Schmerzreduzierung bei KPS durch CBD angemeldet.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem die Schutzschicht der Nerven vernichtet. Patienten fühlen sich oft schwach und sehen doppelt. Die Anwendung von CBD Öl kann dank der untersuchten neuroprotektiven Eigenschaften813((Campos, Alline C., et al. „Cannabidiol, neuroprotection and neuropsychiatric disorders.“ Pharmacological research 112 (2016): 119-127.)) zumindest helfen, die neuropathischen Schmerzen und Schlafstörungen zu reduzieren.

Zum Artikel: CBD bei Multipler Sklerosis

Muskelkater

Muskelkater kann mehrere Ursachen haben, wie ungewohnte Bewegungen beim Sport, oder ungünstige Sitz- oder Schlafpositionen. Er verursacht Steifheit in den Muskeln und macht es somit schwierig, bestimmte Körperteile zu bewegen. CBD könnte eine Option sein, die Muskelschmerzen zu lindern. Diese Vermutung basiert ebenfalls auf der anti-inflammatorischen Wirkung8((Nagarkatti, Prakash, et al. „Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs.“ Future medicinal chemistry 1.7 (2009): 1333-1349.))((Xiong, Wei, et al. „Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors.“ Journal of Experimental Medicine 209.6 (2012): 1121-1134.)).

Nebenwirkungen von CBD

CBD Öl wurde über einen sehr langen Zeitraum von vielen Behörden getestet, aber es scheint keine schweren Nebenwirkungen zu geben. Laut der WHO wird CBD als unbedenklich eingestuft:

To date, there is no evidence of recreational use of CBD or any public health related problems associated with the use of pure CBD.

„Bis heute gibt es keine Hinweise auf eine missbräuchliche Nutzung von CBD oder andere gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Verwendung von reinem CBD.“

Es gab Fälle, in denen Anwender über leichten Durchfall oder ein Gefühl der Müdigkeit klagten, jedoch zeigte sich keine langfristigen nachteiligen Auswirkungen auf die Stimmung oder Gesundheit. Plötzliche Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sind in wenigen Fällen festgestellt worden.

CBD Dosierung bei Schmerzen

Wie aus den Berichten hervorgeht, gibt es nur sehr wenige Richtlinien bezüglich der richtigen Dosierung von CBD Öl. Aber dank der wachsenden Nachfrage haben viele Anwender ihre persönlichen Erfahrungen mit anderen geteilt. Deshalb kann die folgende Dosierung vorgeschlagen werden:

Bei chronischen Schmerzen wird die Einnahme von etwa täglich 10 bis 20 mg für weniger als 25 Tage empfohlen. Die Aufnahme sollte oral erfolgen, um eine bessere und schnellere Wirkung zu erzielen.

Für ein besseres Ergebnis empfehlen wir, vor der Anwendung des Öls erst einen Arzt aufzusuchen, da er Sie bezüglich der optimalen Dosierung beraten kann.

Die Dosierung variiert je nach Alter, Gewicht und Größe der Person.

Es gibt viele Möglichkeiten CBD Öl zu verwenden. Man kann das Öl mit Lebensmitteln und Getränken mischen oder auch auf die betroffene Stelle auftragen und sanft einmassieren. Für die besonders schnelle Aufnahme stehen auch Vapes für E-Zigaretten zur Verfügung.

Weitere Studien zur Anwendung von CBD Öl

Eine Studie unter der Leitung von Dr. Wai Liu, einem Onkologen an der St. George’s University of London, kam zu dem Schluss, dass die Anwendung von CBD Öl dazu beitragen könnte, die Ausbreitung von Krebszellen zu hemmen14.

Forscher am Institut des Recerca Hospital del Mar in Barcelona führten im Jahr 2011 eine klinische Studie durch, in der festgestellt wurde, dass die medizinische Anwendung von Marihuana hilfreich sein könnte, um die Symptome der Fibromyalgie zu bekämpfen.

Fazit

Abschließend möchten wir sagen, dass CBD Öl viele nützliche Effekte hat, von denen Menschen profitieren könnten. Laut den zitierten Studien könnte es bei der Behandlung von Schmerzen, Entzündungen, Ängsten, Migräne, Übelkeit, krebsbedingten Symptomen, Muskelkater usw. unterstützend wirken. Viele Patienten haben das Öl bereits verwendet und haben Verbesserungen ihres Zustandes festgestellt, ohne dass dabei riskante Nebenwirkungen aufgetreten sind. CBD Öl verursacht auch keine psychoaktive Wirkung auf das Gehirn. Es gibt viele Untersuchungen, die vermuten, dass CBD helfen könnte, Schmerzen und Ängste zu lindern. Neuere Studien zeigen, dass CBD Öl auch bei der Behandlung von Epilepsie unterstützend wirken könnte15.

Erfahrungsberichte

Es gibt Tausende von Menschen, die CBD Öl verwendet haben, um gegen ihre Schmerzen vorzugehen. Viele von ihnen haben mitgeteilt, dass es ihnen sehr gut geholfen hat.

Erfahrungen von Nutzern der CBD-Produkte von Nordic Oil:


Schmerzfrei dank CBD ⭐⭐⭐⭐⭐

„Meine Schmerzen sind bei richtiger Dosierung weg. Ich mag es nicht mehr missen.“

Trustpilot-Bewertung von S. Geiger 


Mit Nordic Oil kann ich… ⭐⭐⭐⭐⭐

„Mit Nordic Oil kann ich ohne Rückenschmerzen kilometerweit wandern.“

Trustpilot-Bewertung von Rose


Sehr zu empfehlen ⭐⭐⭐⭐⭐

„Wir sind sehr zufrieden mit den CBD Ölen. Ich nehme beispielsweise abends das 5%ige, da ich seit einiger Zeit sehr schlecht geschlafen habe und mich das Öl nun schlafen lässt wie einen Stein. Ich fühle mich dadurch viel besser. Meine Eltern nutzen das 15%ige Öl gegen verschiedene Sachen wie z.B. Gelenkschmerzen und fühlen sich auch besser. Meine Mutter spürt, dass sie mehr Elan im Alltag hat. Schade, dass wir nicht schon viel eher auf CBD Öl gekommen sind. Super Produkte!“

Trustpilot-Bewertung von Jenny Go


Erfahrungsaustausch auf Facebook

In der Facebook-Gruppe „CBD und CBD-Öl – Beratung und Erfahrung“ werden regelmäßig Erfahrungen ausgetauscht. Wenn Sie auch daran interessiert sind, klicken Sie hier und treten Sie der Gruppe bei.

Einzelnachweise

  1. Costa, Barbara, et al. „The non-psychoactive cannabis constituent cannabidiol is an orally effective therapeutic agent in rat chronic inflammatory and neuropathic pain.“ European journal of pharmacology556.1-3 (2007): 75-83. []
  2. Nagarkatti, Prakash, et al. „Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs.“ Future medicinal chemistry1.7 (2009): 1333-1349. []
  3. Xiong, Wei, et al. „Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors.“ Journal of Experimental Medicine209.6 (2012): 1121-1134. []
  4. Ellen B. Gold, Craig Wells, and Marianne O’Neill Rasor.Journal of Women’s Health.Sep 2016.ahead of printhttp://doi.org/10.1089/jwh.2015.5529 []
  5. Elikottil, Jaseena, Pankaj Gupta, and Kalpna Gupta. „The analgesic potential of cannabinoids.“ Journal of opioid management5.6 (2009): 341. []
  6. Blessing, Esther M., et al. „Cannabidiol as a potential treatment for anxiety disorders.“ Neurotherapeutics12.4 (2015): 825-836. []
  7. Uriel Halbreich, Jean Endicott, Possible involvement of endorphin withdrawal or imbalance in specific premenstrual syndromes and postpartum depression, Medical Hypotheses, https://doi.org/10.1016/0306-9877(81)90100-6. []
  8. Costa, Barbara, et al. „The non-psychoactive cannabis constituent cannabidiol is an orally effective therapeutic agent in rat chronic inflammatory and neuropathic pain.“ European journal of pharmacology 556.1-3 (2007): 75-83. [] [] [] []
  9. Xiong, Wei, et al. „Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors.“ Journal of Experimental Medicine 209.6 (2012): 1121-1134. []
  10. Linge, R., Jiménez-Sánchez, L., Campa, L., Pilar-Cuéllar, F., Vidal, R., Pazos, A., … Díaz, Á. (2016). Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors. Neuropharmacology, 103, 16–26. []
  11. Murillo-Rodríguez, Eric, et al. „Cannabidiol, a constituent of Cannabis sativa, modulates sleep in rats.“ FEBS letters 580.18 (2006): 4337-4345. []
  12. Smith, Steele Clarke, and Mark S. Wagner. „Clinical endocannabinoid deficiency (CECD) revisited: can this concept explain the therapeutic benefits of cannabis in migraine, fibromyalgia, irritable bowel syndrome and other treatment-resistant conditions?.“ Neuro endocrinology letters 35.3 (2014): 198-201. []
  13. Nagarkatti, Prakash, et al. „Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs.“ Future medicinal chemistry 1.7 (2009): 1333-1349. []
  14. Scott, Katherine A., Angus G. Dalgleish, and Wai M. Liu. „The combination of cannabidiol and Δ9-tetrahydrocannabinol enhances the anticancer effects of radiation in an orthotopic murine glioma model.“ Molecular cancer therapeutics 13.12 (2014): 2955-2967. []
  15. Devinsky, Orrin, et al. „Cannabidiol: pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders.“ Epilepsia 55.6 (2014): 791-802. []

About The Author

Dannie Hansen

Comments

  1. AvatarHans Gerhard Schlüter

    Habe eine starke Polyneuropathie
    d.h.Taubheit und kribbeln in Füßen und Händen. Verursacht durch ProstataKrebs so sagte der Onkologe. Würde mir das oil helfen die ständigen Beschwerden zu reduzieren oder gar zu beseitigen?

    1. Dannie HansenDannie Hansen Article Author

      Guten Tag Herr Schlüter,
      leider können wir grundsätzlich keine Besserung versprechen. Jeder Körper reagiert etwas unterschiedlich, deshalb müssten Sie es einfach mal ausprobieren, um Gewissheit zu haben. In einer Studie von 2018 haben Harris H.M., Gul W., ElSohly M.A und Sufka K.J. immerhin schon Effekte von CBD bei Neuropathie festgestellt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

      1. AvatarHerta Höll

        Ich hatte sehr starke Polyneuropatieschmerzen! In den Zehen,am Rist und bis zu den Knien herauf! In der linken Hand! Es war sehr schlimm! Brennen,stechen usw? Nahm Tabletten,wodurch ich sehr starke Nebenwirkungen hatte! Dann nahm ich CBD Öl 10%
        Es half ,aber nicht richtig greifend! So verschrieb mir meine Ärztin Dronabinol Kapseln THC ! Wurden zuerst von der KK nicht bezahlt,aber sie halfen! Bin ganz glücklich,weil sie helfen,und keinerlei Nebenwirkung entsteht!

  2. AvatarElke Katharina

    Hallo, ich habe Glaukom auf beiden Augen. Ich würde das CBD Öl gerne gegen meine Gelenk-und Muskelschmerzen ausprobieren. Schade ich damit meinen Augen oder kann ich es trotz Glaukom bedenkenlos nehmen ?

  3. AvatarEduard Maurer

    guten tag,
    ich habe ca. alle 2 wochen starke spannungskopfscherzen (nervenschmerzen) im nackenbereich, die extrem heftig sind. Manchmal verschwinden diese mit ruhe und hinlegen – manchmal aber auch nicht, dann brauche ich eine IBU 800 und liege dann mehrere stunden flach.
    Ich habe bei euch das „CBD Hanföl (20%)“ bestellt und nehme momentan 3 x täglich 2 tropfen. Wie viel kann / darf ich noch steigern ? Wie lange darf ich das öl generell zu mir nehmen … immer ?
    Danke für eure hilfe.

    1. Dannie HansenDannie Hansen Article Author

      Lieber Eduard 🙂
      sie können bis zu 3x 10 Tropfen am Tag zu sich nehmen. Wenn Sie diese Menge überschritten haben, sollten Sie überlegen, die Stärke des Öls zu erhöhen und weniger Tropfen einzunehmen.
      Generell können Sie das Öl immer nehmen, hier gibt es keinerlei Einschränkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =