CBD: Hepatitis
8 min Lesezeit
CBD und Hepatitis
2.5 (50%) 2 Stimme[n]

CBD ist eine Abkürzung für Cannabidiol, einen Bestandteil von Hanf und Cannabis, dem die berauschende und süchtig machende Wirkung anderer Cannabisverbindungen wie Tetrahydrocannabinol (THC) fehlt. Aus diesem Grund ist es legal und wird in vielen Ländern der Welt verkauft und verwendet, unter anderem bei Hepatitis.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine Erkrankung, bei der sich die Leber entzündet. Die Krankheit wird hauptsächlich durch eine Virusinfektion verursacht, wobei es auch andere mögliche Ursachen geben kann. Zu diesen Ursachen gehören toxische Substanzen, wie z.B. Alkohol, Drogen oder Medikamente sowie Autoimmunerkrankungen.
Autoimmunhepatitis tritt auf, wenn der Körper Antikörper gegen das Lebergewebe bildet. Hepatitis kann Leberzirrhose, Leberversagen oder sogar Krebs verursachen.

Die Krankheit wird in erster Linie übertragen, wenn jemand Wasser oder Lebensmittel zu sich nimmt, die mit dem Kot einer infizierten Person kontaminiert sind. Sie kann auch verbreitet werden, wenn Blut, Sperma oder andere Körperflüssigkeiten von einer infizierten Person weitergegeben werden. Es gibt fünf Arten der Infektion, wobei Hepatitis D nur auftritt, wenn bereits eine Infektion mit Hepatitis B vorlag.


Warum könnte CBD zur Behandlung von Hepatitis beitragen?

In den letzten Jahren hat sich CBD in Laboratorien und klinischen Studien bei der Behandlung vieler Krankheitsbilder bewährt. Laut einer Studie von Forschern der University of South Carolina könnte CBD zur Behandlung von Hepatitis eingesetzt werden. CBD interagiert mit Endocannabinoid-Rezeptoren in unserem Körper und könnte so eine Linderung von Hepatitis-Symptomen bei Autoimmun- und Virushepatitis versprechen. Die Forschung hat gezeigt, dass diese Rezeptoren aktiviert werden können, um die Leberentzündung zu mildern, wodurch die Vernarbung gestoppt wird. Wenn die Cannabinoide beispielsweise an den CB2-Rezeptor andocken, könnte es helfen, die Entzündung einer Fettleber zu reduzieren und auch die Regeneration zu fördern. CBD kann bei der Linderung der Schmerzen bei Lebererkrankungen und bei den durch die Behandlung verursachten Nebenwirkungen unterstützend wirken.

Was ist der mögliche Nutzen der Anwendung von CBD zur Behandlung von Hepatitis?

CBD-Öl kann bei der Behandlung von Hepatitis mit mehreren Vorteilen punkten. Studien zeigen, dass CBD vor akuten Verletzungen der Leber schützen könnte, dazu wurden Tests an Mäusen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten einen Rückgang der Leberschäden.

Eine Studie mit dieser Methode ergab, dass CBD einen direkten Einfluss auf pro-inflammatorische Zytokine hat. CBD unterdrückt entzündungsfördernde Zytokine, was vor Leberschäden schützt. Dies erhöht die Widerstandsfähigkeit des Lebergewebes und verbessert damit die Filterung von Schadstoffen und Toxinen aus dem Blut.

CBD ist auch als hervorragende Antioxidans bekannt. Oxidation ist ein schädlicher Prozess, der dann in Gang kommt, wenn Leberenzyme unerwünschte Substanzen im Blut abbauen. Antioxidantien wie CBD helfen, eine solche Oxidation zu verhindern. Die menschliche Leber verdaut die Moleküle in unserem Blut und beginnt den Prozess des Abbaus, den die Nieren mit der Produktion von Urin beenden. Dabei entstehen freie Radikale, die als Oxidationsmittel agieren. Diese freien Radikale können aufgrund ihrer Reaktivität menschliche Zellen durch Entzündungen schädigen.

Der Einsatz von CBD kann beim Abbau dieser gefährlichen Verbindungen helfen, die mit kritischen Muttermalen oder DNA-Strängen reagieren können. Wenn CBD sich mit freien Radikalen verbindet, hilft dies, Schäden zu vermeiden, die durch die Bindung an wichtige Zellstrukturen entstehen würden. Freie Radikale sammeln sich um die Leber und üben so Druck auf die Leberzellen aus. Cannabinoide schützen die Leber und reduzieren die Gefahr, die von den Nebenprodukten ausgeht.


Was sind die Nebenwirkungen bei der Verwendung von CBD zur Behandlung von Hepatitis?

Während CBD allgemein als sicher gilt, werden manche Menschen einige Nebenwirkungen haben. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Durchfall, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und ein trockener Mund. Diese Symptome treten jedoch selten auf und sind nicht so schwerwiegend wie solche, die von den herkömmlichen Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis verursacht werden.

CBD Dosierung bei Hepatitis

Jeder Mensch ist anders, und jeder reagiert somit auch anders auf das CBD. Die empfohlene Dosierung variiert von Produkt zu Produkt, was zu Verwirrung führen kann. Die Dosierung hängt auch maßgeblich vom  Prozentsatz des verwendeten CBD-Öls ab. Im Durchschnitt kann eine Dosis von 25 mg CBD pro Tag für die meisten Menschen empfohlen werden. Durch die optimale Dosierung lassen sich positive Effekte erzielen, während die falsche Dosierung keine Verbesserung bedeuten könnte.

Jede Person benötigt eine spezifische und individuelle Dosis, die durch eine Reihe von Faktoren bestimmt wird. Der behandelnde Arzt könnte Ratschläge geben, wie viel CBD zu verwenden ist. Eine weitere Möglichkeit, die ideale Dosis zu bestimmen, ist das Experimentieren, allerdings sollte man mit der niedrigsten Dosis beginnen. Es wird empfohlen, für einige Tage eine bestimmte Dosis beizubehalten, um die jeweiligen Effekte feststellen zu können. Für weitere Details zur Dosierung lesen Sie unseren Beitrag zur CBD-Dosierung.

Wie könnte ich CBD verwenden, um Hepatitis zu behandeln?

CBD-Öl wird oral eingenommen, indem man Tropfen unter die Zunge gibt und sie dort so lange behält, bis sie vollständig absorbiert sind. Es ist wichtig, sie nicht sofort zu schlucken, sondern zu warten, bis das Öl aufgenommen wurde. Sie können es auch als Kapsel einnehmen oder mit einem Getränk mischen.

Eine weitere Möglichkeit der Einnahme von CBD-Öl ist das Dampfen mit einem Vaporizer. Diese Methode ist eine der effektivsten und wirkt besonders schnell. Sie sollten jedoch nicht dampfen, wenn Sie unter Asthma oder einer anderen Lungenkrankheit leiden oder wenn Sie Anfänger sind, denn dann könnte die Wirkung zu Beginn zu extrem sein.

Erfahrungsberichte von CBD-Nutzern zur Behandlung von Hepatitis

Häufig wird CBD für die Behandlung der verschiedenen Arten von Hepatitis angepriesen. Shawn, der unter Hepatitis und HIV leidet, hatte verschiedene Medikamente ausprobiert, um die durch Hepatitis verursachten Schmerzen zu mildern und weitere Schäden zu verhindern. Er gibt an, dass es den Ärzten zwar gelungen sei, den HI Virus zu kontrollieren, es sich jedoch als schwierig erwiesen hat, sein Hepatitis C zu kontrollieren. Nichtsdestotrotz, Extrakte aus der Cannabispflanze ermöglichten eine Linderung seiner Symptome.

*Shawn beschreibt die Pflanze als Geschenk Gottes und empfiehlt jedem, der Hepatitis hat, sie zu nutzen. Er erkannte auch den Wert der Verwendung von CBD-Öl bei der Behandlung von Hepatitis.

Was sagt die Forschung über die Verwendung von CBD zur Behandlung von Hepatitis?

Die neuesten Studien zu den Auswirkungen von CBD bringt ganz neue Hoffnung, auch für Menschen mit Hepatitis. Viele Studien zeigen, dass Cannabis die Hilfe sein könnte, nach der Menschen mit Hepatitis suchen. Obgleich einige Nebenwirkungen die Behandlung begleiten können, könnten die Vorteile dieses Präparats die Nebenwirkungen aufwiegen.

Weitere Forschungen zeigen, dass CBD-Öl zur Behandlung von Hepatitis B verbessert und weiterentwickelt werden, und dann auch die damit  verbundenen Entzündungserscheinungen lindern könnte. Dies wäre eine gute Nachricht für Menschen, die an Zirrhose leiden.

Disclaimer: 

Die auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen basieren auf Studien, Forschungsergebnissen sowie Erfahrungsberichten von CBD Nutzern.

Bei gesundheitlichen Beschwerden ist vor der Einnahme von CBD immer eine Beratung durch einen Gesundheitsexperten zu empfehlen. Unsere Produkte sind nicht dafür vorgesehen, Krankheiten und Beschwerden zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder ihnen vorzubeugen. Alle Informationen auf dieser Webseite können eine Beratung durch einen Gesundheitsexperten nicht ersetzen. Bitte konsultieren Sie vor der Anwendung unserer Produkte immer einen Arzt bezüglich möglicher Wechselwirkungen oder Komplikationen.

*Einige Namen und Identifizierungsdaten wurden geändert, um die Privatsphäre von Personen zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + fünfzehn =